Kategorie: Hard- und Software

HerrSpitau.de > Hard- und Software
vim und wordpress

vim und wordpress

Für meine täglichen Aufgaben und Notizen nutze ich im Moment ausschließlich vim.. Zum Bloggen muss ich dann aber wieder den Editor von WordPress benutzen. Dass mich dieser hier und da nervt, vor allem seitdem das Ganze nur noch mit dem Gutenberg-Editor möglich ist, habe ich ja schon einmal geäußert.

Nun habe ich nach einer Möglichkeit gesucht mit oder aus vim heraus zu bloggen. Da gibt es wohl schon plugins für und auch einige Forks, aber so richtig funktionieren wollte das alles nicht. Die Versionen, die ich mir angeschaut habe, waren auch schon 4 oder 5 Jahre alt und seit dem nicht mehr weiterentwickelt worden.

Nun habe ich mir ein kleines Workaround gebastelt, mit dem ich das alles recht gut und relativ unkompliziert hinbekomme – nicht automatisiert, aber wenigstens brauche ich diesen sperrigen Editor von WordPress nur noch für Kleinigkeiten nutzen.

Der Arbeitsablauf

  1. Ich schreibe in vim einen Artikel in markdown.
  2. Diesen speichere ich ab.
  3. Starte mein Mini-Skript
    1. Das wandelt die Markdowndatei in html um
    2. und schubst das Ganze in die Zwischenablage.
  4. Dann füge ich das die Zwischenablage in Gutenberg ein und feddich ist die Laube.
  5. Tags und WordPress-Dinge werden dann in WordPress erledigt und der Artikel kann raus.

Sicherlich ist das kein bloggen direkt aus vim heraus, aber immerhin ein Workaround, das mir hilft, in einem ordentlichen Editor zu schreiben und dann dennoch relativ einfach in WordPress zu bloggen.

Das Script(chen)

#!/bin/sh

FILE=${1}

pandoc -i "${FILE}" --self-contained | xclip -sel clip

Was passiert den hier?

Das Wichtige ist die letzte Zeile. Die Datei, die beim Aufrufen des Scripts angegeben wird, wird durch pandoc geschickt. Im Normalfall schreibt dieses dann die erstellte HTML-Datei in die Standardausgabe. Damit ich auch Bilder mit nutzen kann, brauche ich die Option –self-contained. Hier werden die Bilder, die per Markdown eingebettet werden, quasi hardcodiert in der HTML-Datei eingebettet. So klappt’s auch mit den Bildern. 😉

Dieser Test in vim

Die Standardausgabe wird in xclip gepiped. Aber mit der Option clip, damit die richtige Zwischenablage genutzt wird und nicht die mittlere Maustaste.

Das war es auch schon. Schnell. Einfach. Simpel.

Gedankenblitze – gedacht, geschrieben, veröffentlicht.

Gedankenblitze – gedacht, geschrieben, veröffentlicht.

Ich habe viele (wirre) Gedanken über den Tag verteilt. Manchmal möchte ich sie einfach festhalten und dich daran teilhaben zu lassen. Aber bis ich das „Monster“ WordPress gestartet habe, dauert es. Dann 28 Einstellungen vornehmen und hier ein neues Bling-Bling im Backend und da ein Plugin-Update.

Versteht mich nicht falsch, WordPress ist toll. Ein aus meiner Sicht super System, das top läuft. Aber für meine wirren, schnellen Gedanken einfach mittlerweile zu dick, zu mächtig, zu träge. Dann habe ich überlegt, ob ich mehr auf twitter aktiv sein sollte. Aber das ist auch keine Alternative. Auf der einen Seite vom Platz zu eingeschränkt und auf der anderen Seite eben eine geschlossene Plattform, bei der man nie wirklich weiß, ob die, die meine Beiträge lesen wollen, diese auch in ihre Timeline gespült bekommen.

Da bin ich im Netz über bashblog gestolpert. Eine Software, die in der bash läuft und schnell und sauber einen Blog erstellt. Mit allem was dazu gehört: RSS-Feed Kategorien, cookiefreie Twitter-Anbindung etc. Schnell ein Script zusammengeklöppelt, das die Daten dann auf meinen Server spiegelt und feddich ist das System.

  • Ob ich nutzen werde? Keine Ahnung?
  • Ob es nur eine Laune ist? Kann sein…

Dennoch, guck doch drüben mal rein https://blitze.herrspitau.de und abonnier den RSS-Feed – wenn Du noch weißt, was das ist. Außerdem habe ich hier rechts eine kleine Sidebar eingebaut, auf der die neusten Beiträge zu lesen sind.

Nachtrag: Fitnesstracker und die globale Sicherheit

Nachtrag: Fitnesstracker und die globale Sicherheit

Ich bin kein Soldat. Ich bin kein Träger eines Geheimnisses, durch das die nationale Sicherheit gefährdet wird. Wieso ich darauf komme? Naja, in dem letzten Beitrag habe ich von FitnessTrackern gesprochen und dass ich gerne Herr über meine Daten wäre und nun trudelt das Teil in meine abendliche Internet-Routine:

via: https://www.wimp.com/how-a-fitness-app-revealed-secret-military-bases/ – Abruf: 2020-06-16

In dem Beitrag wird beschrieben, dass die Soldaten so dumm waren, dass Sie in der App das öffentliche Bereitstellen der Daten hätten ausschalten können. Ja, hätten sie… Und dennoch hätte STRAVA die Daten der geheimen Stationen gehabt und ich bin mir nicht sicher, was passieren würde, wenn die von einem Unternehmen aufgekauft würden, die unter Umständen Kontakte zu feindlichen Ländern hätte. Und da gibt’s bei den USA ja einige – habe ich gehört. Wie auch immer, wieso gibt es keine gute FitnessApp, die die erzeugten Daten nicht in die Cloud ballert?

Aber… Es sind doch meine Daten…

Seit gut drei Wochen habe ich wieder begonnen zu Laufen. Nicht aus Spaß, denn das macht es mir nicht. Ich habe auch noch nicht diesen Kick erlebt, der immer wieder geschildert wird, wenn andere (normale ?) Menschen laufen gehen. Für mich ist es eine Qual. Weniger eine körperliche, mehr eine Kopfsache!

Wie auch immer… Ich trage das Mi Band 41. Das trage ich aus drei Gründen:

  1. Stiller Wecker – Wenn in unserem Familienbett morgens ein Wecker bimmeln würde, stünden viele Mitbewohner im Bett. Die sollen und dürfen aber noch schlafen. Daszu nutze ich seit Jahren Sleep
  2. Armbanduhr – Ich habe gerne eine Uhr am Handgelenkt, um zu schauen, wie spät es ist.
  3. Günstiges Modell – Das Mi Band 4 gibt es für unter 30 Euro und hat dafür recht viele Funktionen.

Zum Laufen, kann ich das Gadget nun auch nutzen. In der MiFit-app werden die Daten des Laufs aufgezeichnet, wenn man sein Handy dabei hat auch GPS-genau die Strecke notiert etc.

Soweit so gut. Was mich aber wirklich stört, ist, dass meine gesamten Daten, die das Band — und dann auch die Kombination mit den Daten vom Mobiltelefon — an den chinesischen Hersteller des Bandes xiaomi versendet wird. Also habe ich mich auf keine kurze Recherche begeben, ob es unter android auch Laufsoftware gibt, die die Daten nicht an den Hersteller der App überträgt.

Leider… Nein. Also doch… Aber nicht richtig.

Ich habe die App RunnerUp gefunden. Es handelt sich um eine OpenSource Software, die die Daten auf dem Handy speichert und dennoch einen großen Umfang hat. Ich habe die App noch nicht richtig getestet – werde ich aber. Was mich aber stört ist, dass die Pulsedaten von meinem MiBand nicht übertragen werden. Aber das ist ein Feature, das ich gerne hätte. Also wahrscheinlich nur bedingt brauchbar und ich werde der Einfachheit halber wieder die MiFit nutzen und den Chinesen meine Daten in den Rachen schmeißen.

RunnerUp
RunnerUp
Entwickler: Jonas Oreland
Preis: Kostenlos
Mi Fit
Mi Fit

Fragen

  1. Welches FitnessArmband / Smartwatch nutzt du?
  2. Können andere Apps ohne Probleme auf das Gadget zugreifen?
  3. Gibt es Lauftrackinglösungen, bei denen die Läufer:in volle Kontrolle über die eigenen Daten hat?
  1. AmazonAffiliateLink []

Mein neues Notizsystem

Ich bin schon lange auf der Suche nach einem Notizsystem… Bisher war ich erfolglos – habe nun aber ein Plugin für den Atom-Editor gefunden, das mein kleines Nerd-Herzchen höher schlagen lässt. Hier ein kleines Video, das das System vorstellt.

Für die Mausschubser unter Euch 🙂 :

  • Ja, das ganze ist Nerd-Kram.
  • Ja, es ist minimalistisch.
  • Ja, es lohnt sich, sich damit auseinanderzusetzen.
  • Ja, plaintext ist ein mächtiges Werkzeug.