Nachtrag: Fitnesstracker und die globale Sicherheit

Ich bin kein Soldat. Ich bin kein Träger eines Geheimnisses, durch das die nationale Sicherheit gefährdet wird. Wieso ich darauf komme? Naja, in dem letzten Beitrag habe ich von FitnessTrackern gesprochen und dass ich gerne Herr über meine Daten wäre und nun trudelt das Teil in meine abendliche Internet-Routine:

via: https://www.wimp.com/how-a-fitness-app-revealed-secret-military-bases/ – Abruf: 2020-06-16

In dem Beitrag wird beschrieben, dass die Soldaten so dumm waren, dass Sie in der App das öffentliche Bereitstellen der Daten hätten ausschalten können. Ja, hätten sie… Und dennoch hätte STRAVA die Daten der geheimen Stationen gehabt und ich bin mir nicht sicher, was passieren würde, wenn die von einem Unternehmen aufgekauft würden, die unter Umständen Kontakte zu feindlichen Ländern hätte. Und da gibt’s bei den USA ja einige – habe ich gehört. Wie auch immer, wieso gibt es keine gute FitnessApp, die die erzeugten Daten nicht in die Cloud ballert?

2 thoughts on “Nachtrag: Fitnesstracker und die globale Sicherheit

  1. Hallo HerrSpitau,
    natürlich gibt es Möglichkeiten Fitnessdaten zu sammeln und diese offline auszuwerten.
    Dies betreibe ich seit Jahren mit Garmin Geräten. Sicherlich ist die Investition kein Vergleich zu einer Xiaomi Mi Band 4, aber doch lohnenswert.
    Ich selber nutze zum Radeln einen Edge 500 und als Multisport Uhr eine Forerunner 910XT in Kombination mit einem Burstgurt (ja, oldschool, aber es will einfach nicht kaputt gehen…)
    Die Daten lade ich nach dem Training per Kabel (edge) oder ANT+ stick (910xt) auf meinen Rechner und importiere sie in ein Auswerteprogramm meiner Wahl (zB golden cheetah oder rubytrack). http://www.ketterechts.de/Linksammlung%20Training.htm
    Ob dieses Vorgehen, ausschließlich offline Daten zu Verarbeiten, auch bei aktuellen Modellen wie der vivosport möglich ist, gilt es noch zu klären.
    Alternativ kann man auch versuchen die Dateien auf der MiBand 4 abzugreifen, um sie anschließend auszuwerten. Hier ein älterer Artikel dazu: https://www.datenwache.de/fitness-tracker-ohne-cloud/
    Viel Erfolg und schöne Ferien!
    Gruß, Bastian

    1. Moinsen,

      ja, ich werde sehen, wie sich meine Laufregelmäßigkeit entwickelt und dann unter Umständen nochmal neue Gadgets kaufen. Es ist aber schon gut zu wissen, dass es Firmen gibt, die auf den Datenschutz Wert legen.

      Außerdem habe ich zwei Apps ausfindig gemacht, die auch die Daten erfassen, aber auf dem Handy lassen:

      https://f-droid.org/en/packages/org.runnerup.free/
      https://f-droid.org/de/packages/de.tadris.fitness/

      Bisher habe ich aber nicht sooo gute Erfahrungen gemacht, da die Aufzeichnung abgebrochen wurde. Aber ich denke das ist nur eine Eisntellungssache, an der ich schon dran bin. RunnerUp kann auch mit einigen bluetooth-basierten Pulsgeräten verbunden werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.