CCC hackt Hamburger Wahlstift und rettet die Wahl

Wahlen sind ja die Basis auf der eine Demokratie aufbaut. Weil wir uns ja im 21. Jahrhundert befinden, müssen Wahlen ja demnächst auch digital veranstaltet werden.1 Dass dieses Verfahren aber mit Risiken und Nebenwirkungen behaftet ist, zeigt der Chaos Computer Club: CCC | Chaos Computer Club hackt Hamburger Wahlstift |https://www.ccc.de/updates/2007/wahlstift-hack-anhoerung

Ein eindrucksvolles Video zeigt, wie einfach das Ganze zu manipulieren ist. Selbst für Laien und Nicht-Hacker ist es einfach nach zu vollziehen, wie die Wahl zu Gunsten eines Kandidaten ausfallen kann.

[youtube 6bAiQxW4Ny4]

Ein Schelm, der böses dabei denkt!

Papier ist geduldig

Nun ist es aber doch soweit gekommen, dass das elektronische Wahlverfahren nicht eingesetzt wird. Und das ist auch gut so, wie man in der Politik sagt. Aber jetzt fangen die Probleme ja erst an, Hamburg braucht nun ca. 45.000 Wahlhelfer mehr, die noch bis zum 24.02.2007 aufgetrieben werden müssen. Da ich mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit zu dem Zeitpunkt nicht mehr in Hamburg verweile, brauche ich mich der Frage, warum ich mich nicht bereit erkläre, nicht stellen.

  1. Das ist nicht meine Meinung, sondern augenscheinlich der Gedanke der Politiker und Wahlveranstalter. []

Videobearbeitung unter GNU/Linux

Videoschnitt ist immer noch einer der Stiefkinder von GNU/Linux. Auch wenn der Platzhirsch kino ein wirklich gutes Programm ist, welches selbst in einer professionellen Umgebung eingesetzt wird, ist es doch für den „Otto-Normal-Verbraucher“ nicht immer logisch strukturiert und verfolgt leider auch eine lineare Editierform, die es wenig intuitiv macht.

Abenteuer

Wenn man aber auch andere Video-Daten außer DV schneiden und verarbeiten wollte, dann musst man teils abenteuerliche Installationen vornehmen (Cinelerra) oder sich in die Thematik des Video de- und encoding tiefer gehend beschäftigen (avidemux). Wer sich als Videokünstler sieht, der hat vielleicht mit VeeJay sein Werkzeug gefunden, um sein Lebenswerk zu vollenden. Für den alltäglichen Gebrauch hat sich aber noch kein Werkzeug auf dem „Markt“ etabliert.

Ein Licht am Ende des Horizonts

kdenlive 0.6 ScreenshotAber endlich scheinen die Gebete derer erhört, die für ein nicht-lineares, bedienbares Videobearbeitungswerkzeug gebetet haben. Die aktuelle Version (0.5) von kdenlive lässt auf ein vielversprechendes Programm hoffen. Es macht einen bedienbaren Eindruck und gliedert dich in den KDE Desktop ein. Einfaches drag and drop ermöglicht die Videos zu positionieren und per Kontextmenü fügt man Übergänge und Effekte ein. Egal ob man Video-Anfänger ist oder sich schon zu den Profis zählt, der Exportdialog lässt keine Wünsche offen. Ich habe hier die 0.6er Version installiert und muss gestehen, dass Sie noch nicht stabil läuft, aber dass muss eine Beta auch noch nicht. Leider habe ich gerade kein Projekt, mit dem ich das Programm testen könnte, somit kann ich auch noch nichts über die wirkliche Benutzerfreundlichkeit sagen, aber der Eindruck während des herumspielens ist toll. Ein Vorteil der für das Einarbeiten in kdenlive noch genannt werden muss, ist das schon sehr ausgereifte Handbuch auf Deutsch für das Programm.

Weitere Projekte

Natürlich gibt es noch weitere Projekte, die versuchen das Videoeditieren auf den GNU/Linux-Desktop zu bringen. Hier eine Auswahl: