Kategorie: Weltanschauung

Telemarketing // Das Gegenskript funktioniert!

Telemarketing // Das Gegenskript funktioniert!

Unerwünschte Werbeanrufe sind in der heutigen Zeit keine Seltenheit mehr, aber recht daran gewöhnen kann man sich nicht. Aus Gründen des Anstands ist man in den meisten Fällen auch nicht gewillt kommentarlos aufzulegen, obwohl man das gute Recht dazu hat. Bisher habe ich, wenn ich die Zeit und Muße dazu hatte, die Call-Center-Agents immer erzählen lassen und sie im Glauben gelassen, ein Abschluss wäre mit mir möglich, habe dann aber zum Ende doch das Gespräch abrupt abgebrochen. Dabei fühlte ich mich immer sehr unhöflich, wusste aber keinen besseren Ausweg.

Als ich letztens meiner Schwester zum Abwimmeln von vermeindlichen Verehrern frank-geht-ran.de, bzw. den dort vorgestellten Service empfahl, fand ich auf der Seite das so genannte Gegenskript. Die Idee fand ich richtig lustig und habe mir den DINA4 Zettel direkt ausgedruckt. Es handelt sich dabei um ein Gesprächsführungsleitfaden, der den Anrufenden vom Fragenden zum Antwortenden werden lässt. Und was soll ich sagen, es funktioniert. 😀

Ich habe ca. ein Jahr lang den Stern abonniert gehabt, fand aber nach mehreren Ausgaben, dass die Artikel in der Regel nicht in die Tiefe der Materie einsteigen, sondern nur die Oberfläche ankratzen. Daher habe ich beschlossen, das Geld anderweitig zu nutzen (z. B. unregelmäßiges Kaufen der Zeit) und das Abo zu beenden. Dieses war der Aufhänger des Anrufes den ich bekam. Da die Nummer des Anrufers unterdrückt war, holte ich vorsorglich das Gegenskript aus der Schublade 😉 Und Bingo! Ein Outbound-Call.

Da der Herr sich mit Gruner + Jahr Hamburg meldete, habe ich das Skript nicht sofort eingeleitet, sondern gewartet, bis raushörte, was der Anrufende wollte: „(…) möchten wir Sie zu einer Reise einladen (…)„. Es hätte ja auch sein können, dass Gruner + Jahr aus geschäftlichen Gründen auf mich zu kommt. Unwahrscheinlich, aber möglich . 8)

Ohne das ich nun ein Gesprächsprotokoll niederschreiben möchte kann ich nur sagen, dass das Gegenskript wirklich funktioniert hat. Ich habe durch meine Fragen den Anrufer in ein Gespräch verwickelt. Ich war der Gesprächsführende. Und ich habe das Gespräch mit einem: „Danke und einen schönen Tag noch. Tschüß.“ beendet. Ein gutes, erhabenes, friedvolles Gefühl, das Gespräch höflich beendet zu haben.

Natürlich ist die einfachste Methode mit diesen unerwünschten Werbeanrufen umzugehen, einfach aufzulegen. Aber das Gegenskript macht einfach mehr Spaß 🙂 Probiert es aus und lasst mich an Euren Erfahrungen teilhaben.

Jesus liebt Dich (nicht?)… Marilyn Manson

Jesus liebt Dich (nicht?)… Marilyn Manson

Als weltlicher Zeitgenosse kann man vielleicht verstehen, warum Marilyn nicht in den Dom gelassen haben, (da gebe ich Andreas von „Draußen nur Kännchen“ recht) aber als Kirche und auch noch als katholische Kirche, hätte man eigentlich Mr. Manson in die Kirche bitten und ein Gespräch suchen sollen.

Wehret den Anfängen: Studenten sind keine Kunden!

Wehret den Anfängen: Studenten sind keine Kunden!

Als die ersten Vorschläge zu den Studiengebühren die Öffentlichkeit erreichten, ging einen Raunen durch das Land. Jedoch mit unterschiedlicher Zielsetzung. Die Einen raunten, dass nun die langhaarigen Langzeitstudenten endlich bezahlen müssen und die anderen raunten, weil es für sie unmöglich erschien, dass der Staat Geld für Bildung verlangt, diese somit zur Ware deklarierte. Nun sind die Gebühren im Alltag angekommen und die ersten Studien über die sinnvolle Einsetzung werden in Auftrag gegeben. Die Quintessenz: „Nix ist passiert!“

Schließt Gmail die Pforten für die Deutschen?

Schließt Gmail die Pforten für die Deutschen?

Ich selbst habe ja auch einen Gmail-Konto, nutze es aber eher selten. Es scheint eher ein „must-have“ zu sein, als ein wirklicher Mehrwert. Den Hype um Gmail habe ich auch noch nicht verstanden, aber der ist wahrscheinlich historisch gewachsen, da Gmail einer der ersten Anbieter war, der die 1GB-Speicherplatzgrenze durchbrach. Nun scheinen die Tage für Gmail in Deutschland aber gezählt… oder auch nicht… es liegt an der deutschen Regierung.

Google (der Anbieter von Gmail) hat sich mit der Bundesregierung von Deustchland in den Haaren, wie der GoogleWatchBlog berichtet.

Anbieter von E-Mail-Diensten sollen bald auch Nutzerinformationen speichern und bei Bedarf der Regierung, bzw. ihrer Exikutiven zur Verfügung stellen. Dieses Daten müssen überprüft worden und dürfen somit nicht gefälscht sein. Anonymität in Deutschland soll somit in Bezug auf E-Mail-Adressen gänzlich wegfallen. Das Briefgeheimnis scheint also für die elektronischen Briefe nicht zu gelten.

Google will bei diesem Schritt aber nicht mitmachen und hat gedroht seinen Dienst in Deutschland einzustellen, falls das Gesetz in Kraft tritt. Was das genau heißt ist noch nicht klar. Ob nur die deutsche Übersetzung entfernt wird oder gänzlich alle Kontos gesperrt werden die irgendwie mit Deutschland in Verbindung stehen, ist noch nicht kommuniziert worden.

Mit welcher Intention sich Google gegen diesen Gesetzesentscheid stellt ist mir persönlich nicht klar, da Google doch eigentlich bekannt dafür ist Daten zu sammeln, zu horten und zu nutzen. 😉 Aber vielleicht soll auch nur niemand ein Stück vom Kuchen abbekommen. Eine andere Frage die sich stellt ist, warum die Bundesregierung auf einen solchen Erpressungsversuch eingehen sollte?!

Wie auch immer die Intention ist oder auch die Entscheidung ausfällt, auf einer Art ist der der Protest gut, denn durch diese Drohung geht auch die Gesetzesinitiative wiedereinmal durch die Presse und noch mehr Menschen werden über die Ungeheuerlichkeiten, die sich die Politik erlaubt, aufgeklärt. Um dem Ganzen (egal mit welchem Provider oder E-Mailanbieter) auf eine Art die Stirn zu bieten, sollte man versuchen nur noch GPG-verschlüsselte Mails zu versenden. Dadurch erreicht man zwar keine Anonymität in Bezug auf die E-Mail-Adresse, aber immerhin ist es nicht möglich die Nachricht in den einzelnen E-Mails zu lesen und der Inhalt der Nachricht bleibt zwischen Sender und Empfänger.

Um sich ein Bild von den Möglichkeiten zu machen, die mittlerweile schon möglich sind, den Tagesablauf eines durchschnittlichen Bürgers zu rekonstruieren zeigt diese Flash-Animation auf simple, aber eindrucksvolle Weise.