Das Boot der digitalen Transformation

Die Bildunspunks rufen auf und ich folge… So ist das eben im Zeitalter der digitalen Transformation. Der Influencer sagt wo es lang geht und die Lemminge folgen. 😉

Zunächst bin ich froh über den Titel, der nicht den Begriff der Revolution oder Evolution der Digitalisierung trägt. Hier wurde der Begriff der Transformation, also einer Wandlung oder Metamorphose gewählt. Dieser Begriff passt aus meiner Sicht besser zu dem, was gerade passiert.1 Nun gilt die Frage zu diskutieren, wie ich Kolleginnen und Kollegen ins Boot der „digitalen Transformation“ hole.

Die kurze Antwort

Gar nicht.

Die längere Antwort

Wenn ich jemanden in ein Boot holen möchte, dann muss ich in diesem Boot sein und da sehe ich mich nicht. Das Bild vom Boot erzeugt immer ein wir sind hier und toll und ein da sind die anderen und die sind nicht toll. Auch wenn das sicherlich jeder, der im Boot ist abstreiten würde.

Aus meiner Sicht ist die beschriebene Transformation nichts weiter als ein unumgänglicher Prozess im Wandel der Gesellschaft, der nicht aktiv vorangetrieben werden muss, sondern passiert. Ähnlich mit dem Gras, das auf der Wiese wächst. Es wird nicht länger, wenn ich daran ziehe. Es wächst aber besser, wenn ich es dünge.

Der Dünger

Dieser Dünger können zum Beispiel Fortbildungen sein, in denen Kolleginnen und Kollegen gute Beispiele aus der Praxis kennenlernen und aufgezeigt bekommen, was möglich ist. Ein anderes Beispiel kann es sein, unter Anleitung Dinge aus der digitalen Welt auszuprobieren und zu reflektieren. Dabei darf auch mal der Spaß im Vordergrund stehen. Es muss aber auch klar sein, dass am Ende einer Veranstaltung immer reflektiert wird, welchen echten Mehrwert diese Art der Unterrichtsgestaltung für den Lernerfolg der Schülerinnen und Schüler hat. Wird das außen vor gelassen, so sind die Fortbildungen Augenwäscherei, die mit Erleben und Spaß punkten, nicht aber das Kerngeschäft im Auge behalten.

Die Teilnahme an den Fortbildungen müssen für die Kolleginnen und Kollegen frei sein. Sie dürfen nicht dazu von Leitung oder einer übergeordneten Behörde gezwungen werden.

Das Vorbild

Die einzige Konstante im Universum ist die Veränderung.

Heraklit – https://zitatezumnachdenken.com/heraklit/6877 – Abruf: 2018-08-11

Eine Transformation ist, wie ich oben beschrieben habe, ein Prozess, der nicht aufzuhalten ist. Es ist eine Veränderung der Lebensumstände, in denen es ganz klar ist, das viele Menschen Ängste und Besorgnis haben. Diese resultieren in der Regel aus Unwissenheit.

  • Unwissenheit, wie es geht.
  • Unwissenheit, was passiert.
  • Unwissenheit, wie es wirkt.

An dieser Stelle gilt als Vorbild aufzutreten. Machen statt labern. Digitale Werkzeuge nutzen und als selbstverständlich behandeln. Gerne auch mal provozieren und das Denken der anderen anregen. Dann kann die Unwissenheit geringer werden und in Sicherheit gewandelt werden. Diese verhilft den Menschen dann, neue Schritte zu wagen und sich aus der Schockstarre zu lösen.

Es gibt nichts zu tun!

Packen wir es an!

Die Transformation ist nicht aufzuhalten und wir müssen niemanden in unser Boot holen, denn dieses Boot ist eine Illusion. Es gibt nicht wir und die. Wir sind die Lehrenden, die alle andere Schwerpunkte setzen. Nach und nach werden die Digitalisierung in allen Lebensbereichen Einzugerhalten – auch in der Schule. Manchmal macht es auch Sinn Hysterie und Euphorie geduldig zu ertragen und zu schauen, was über bleibt, um dieses zielgerichtet zu nutzen.

  1. Wobei ich mit der Evolution auch nicht besonders auf Kriegsfuß stehe – die Revolution macht mir Sorgen. []

Autor: MAWSpitau

Das wichtigste im Leben ist die Zeit. Leben heißt, mit der Zeit richtig umgehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.