Norm Green ist tot

Ich habe gestern erst erfahren, dass Norm Green nach langer Krankheit am 7.10.2009 verstorben ist.

Norm Green

Er war einer  der Vorreiter des Kooperativen Lernens aus den Vereinigten Staaten von Amerika. Immer wieder hat er Schulungen zusammen mit der GEW in Deutschland gehalten, um Kolleginnen und Kollegen darin zu schulen,  das Lernen in der Schule erfolgreicher zu machen.

Beziehung

Persönlich durfte ich ihn nicht kennen lernen und gelesen habe ich von ihm auch nur ein Vorwort in dem Buch Erfolgreich unterrichten durch Kooperatives Lernen. Strategien zur Schüleraktivierung. Band 1. Wenn ich mit dem Referendariat durch bin, werde ich mir sicherlich ein bisschen etwas von ihm zu Gemüte führen, vorher werde ich wohl keine Zeit dazu finden.

Kooperatives Lernen

Ich bin ein großer Verfechter des Kooperativen Lernens, weil es ein Konzept für Unterricht ist, welches Schülerinnen und Schüler aktiviert, die Lehrerzentrierung heraus nimmt und eine große Methodenvielfalt bietet.

Vielleicht schreibe ich mal ein paar Zeilen zum Kooperativen Lernen, wenn ich a) die Zeit finde und b) es erwünscht ist.

Beileid

Ich möchte an dieser Stelle den Angehörigen und Freunden von Norm Green mein Beileid aussprechen und wünsche ihnen viel Kraft im Umgang mit dem Verlust.

via: https://blog.kooperatives-lernen.de/

Mannigfaltige Notenschlüssel

Ich habe ja schon seit einiger Zeit meinen Notenmacher nach dem IHK-Schlüssel online. Dieser ist nur in der Lage Punkte und Noten nach dem IHK-Schlüssel zu berechnen. Der Lehrerfreund bietet nun aber viele verschiedene Notenschlüssel zum selbst generieren an, so kommen auch die Kollegen und Kolleginnen der Allgemeinbildenden Schule auf ihre Kosten.

Leider ist das Werkzeug nur online abrufbar. Eine Lösung, die direkt auf dem Rechner läuft, wäre sicherlich für viele ein Mehrwert, gerade wenn die Schule noch kein Internet oder flächendeckendes WLan-Netzwerk hat.

Tafel zu klein? Hier ist die Lösung

Bei imgriff.com bin ich auf eine Wandfarbe gestoßen, die es in sich hat! Streicht man damit ein Zimmer, dann werden die Wände zur Weißwandtafel. Würde man damit Klassenzimmer streichen, ergäben sich völlig neue Formen des Unterrichts.

Da es im Prinzip kein Vorne mehr gäbe, würde wahrscheinlich die Lehrerzentrierung einfacher aus dem Unterrichtsgeschehen genommen. Außerdem könnte man auch mal etwas an der „Tafel“ stehen lassen, den Kollegen aber nicht den benötigten Platz wegnehmen. Projekte könnten live weiterentwickelt werden, Fahr- und Zeitpläne stünden für alle sichtbar im Klassenzimmer und man fände sicherlich immer ein freies Plätzchen 🙂

Das Ganze nennt sich -ziemlich treffend- Ideapaint.

Rollenkarten für Arbeit in Gruppen sind da…

… und was soll ich anderes sagen als: „Geil geworden!“ 😉 Damit ihr euch ein Bild machen könnt, habe ich ein Bild gemacht – mit meinem f480.

Gruppenkarten von moo.comMehr Informationen über die Karten gibt es hier im blog und in meinem wiki können die Karten heruntergeladen werden.

Mal gucken wie die Schülerinnen und Schüler sie finden.

Nutzung dieses Blogs

Gestern war ich auf einem Wahlmodul in Lübeck. In einer Phase der Gruppenarbeit kamen wird auf Unterrichte und deren Entwürfe zu sprechen. Ich erklärte, dass ich meine Einheiten im Moment in meinem Wiki notiere. Als die beiden Kolleginnen die URL aufgeschrieben sahen, machte es wohl „klick“ bei ihnen.

„Mensch, hast Du nicht dieses Video mit dem Chai-Latte gemacht?!“, fragte mich die eine Kollegin. „Yep, das war ich …“

Wunderbar, dass meine Materialien schon im Netz umher schwirren und auch wirklich einen Nutzen haben. Das Internet macht diesen freien Austausch der Materialien möglich!