Transparenz und Kommunikation ist viel wert

Viele der so genannten Web 2.0 Dienste erlauben Ihren Benutzern zwar eine freie Nutzung der Services, aber ob die Stimmung der Mitglieder wahr genommen oder sogar ernst genommen wird ist fraglich. Ipernity setzt auf Kommunikation und nimmt die Basis wahr.

Kommuniziert mit uns

Der Blog von Ipernity.com | Screenshot: 21.09.2007Dass Medien-Portal ipernity.com führt einen ausgezeichneten Blog, auf dem es seine Mitglieder und Nicht-Mitglieder über aktuelle Entwicklungen informiert.

Nachdem flickr.com seine Pforten für ernstzunehmende deutsche Mitglieder quasi geschlossen hat, sind viele alte flickr-Nutzer zu ipernity gewechselt. Leider vermisste man hier die beliebten Gruppen, in denen Gleichgesinnte ihre Bilder veröffentlichen konnten. Ipernity reagierte auf diese Wünsche sofort und begann eine Gruppenfunktion zu integrieren. Diese wurde diese Woche endlich ein geführt. Leider durfte man als normales, also nicht zahlendes Mitglied nur maximal 10 Gruppen beitreten. Aber heute kam, auf Grund von vielen Mitgliederprotesten ein weiterer Post auf dem Blog, der erklärt, dass das Limit von 10 auf 100 erhöht wurde. Wenn das mal keine Basisdemokratie ist…

Einfach mal auf dem Laufenden halten

Was bei der Führung des Blogs auffällt ist, dass auch kommuniziert wird, dass es eigentlich nichts zu kommunizieren gibt. Ipernity hält seine „Kunden“ immer auf dem Laufende, was gerade geplant ist und entwickelt wird. Auch über anstehende Wartungsarbeiten wird im Vorfeld immer berichtet, so dass man sich auf die Ausfälle einstellen kann.

Von mir aus gibt es an dieser Stelle ein großes Lob an ipernity.com.

Wollen wir mal hoffen, dass das sich an dem Verhalten der Macher von ipernity so schnell nichts ändert. 🙂

Umstellung auf Feedburner

Wahsinnig viele Leser… Oder liegt es daran, dass ich gerade erst auf Feedburner umgestiegen bin ;)An alle Abonnenten des Feeds (was ja nicht sooo viele sind, wie der Screenshot beweist 😉 ):

Sorry, dass ihr heute nochmal alle Artikel über Euren Feedreader bekommen habt, aber ich habe heute den Service des Feeds auf feedburner.com umgestellt, so dass ich eine bessere Statistik über meine feeds erhalte.

Vergesst doch endlich das iPhone…

Das iPhone ist doch nun wirklich Schnee von gestern! Auch wenn es noch gar nicht in Deutschland zu haben ist und doch schon bei dem Einen oder Anderen auf dem Wunschzettel steht , haben andere Entwickler nicht geschlafen und präsentieren ein Gadget, welches wirklich in unsere Zeit passt. 😉



UFO Mobile Transformer – video powered by Metacafe

Kommentare funktionieren wieder…

Jetzt sollte wieder alles funktionieren…Tja, irgendwie scheint mir beim Erstellen dieses Templates die CAPTCHA-Abfrage durch die Lappen gerutscht zu sein und somit gab es in letzter Zeit auch keine Kommentare auf meine Artikel.

Aufmerksam bin ich darauf geworden, als Eddy im LUGN Forum darüber berichtete. Ich hoffe, dass die Funktionen des blogs nun wieder alle so rennen, wie sie sollen.

Ich möchte mich hier nochmal für die entstandenen Unannehmlichkeiten entschuldigen und hoffe nun wieder auf eine rege Beteiligung.

Kategoriebasierende Banner mit WordPress

Für einen Kunden bin ich gerade dabei ein WordPress aufzusetzen. Das Problem dabei ist, dass es ein kategoriebasiertes Bannersystem geben muss, da spezielle Kunden nur in definierten Bereichen Banner und Anzeigen schalten können sollen. Leider haben weder Stefan noch ich ein Plugin gefunden, welches das bewerkstelligen kann. Aber da ich so schnell ein „Nein“ oder ein „geht nicht“ nicht akzeptiere habe ich mal ein bisschen um die Ecke gedacht.

Das wpads-Plugin

Als Plugin der Wahl stand das Plugin wpads ganz oben in der Liste der zu nutzenden Plugins. Es ist in der Lage verschiedene Zonen zu definieren, in denen die Anzeigen dann rotieren. Diese Zonen wollte ich nutzen um Werbung nur in den dazugehörigen Kategorien anzeigen zu lassen. Das Plugin zeigt einem, nachdem man die erste Werbung definiert hat, mit welchem php-Code man die Zone im Template definieren kann. Das Ganze folgt folgender Syntax:

<?php wpads('sidebar'); ?>

sidebar steht hier für die verwendete Zone.

Einmal um die Ecke bitte

Mein Gedanke war nun anstelle des Strings sidebar einfach den Namen der Kategorie zu definieren. Da die Zonen in der wpads nicht in der Lage sind Leerzeichen zu interpretieren, kam ich auf Idee die nicenames der Kategorien zu nutzen. Leider habe ich keine WordPress-Funktion gefunden, die mir diesen liefert, jedenfalls nicht um sie in den Templates zu nutzen. Also habe ich die eben geschrieben. Da WordPress recht adminfreundlich1 ist, kann man im Template-Verzeichnis einfach eine Datei functions.php anlegen2 und folgenden Code dort hinein schreiben.3

<?php
function get_category_nicename($cat_id) {
    $cat_id = (int) $cat_id;
    $category = &get_category($cat_id);
    return $category->category_nicename;
}
?>

Diese Funktion erlaubt es nun den nicename mit dem Parameter der cat_id auszulesen.

Anpassung des Templates

Nun muss man die einzelnen Template-Dateien (single.php, archive.php …) mit dem Code bestücken, der die Auslieferung der Anzeigen iniziiert. Ich habe um die Anzeige noch einen div gelegt, um margins oder paddings zu setzen.

<div class="ads">
<?php foreach (wp_get_post_categories() as $cat_id){
    wpads(get_category_nicename($cat_id));
}?>
</div>

Hier ist darauf zu beachten, dass es schon zur Anzeige einiger Werbung kommen kann, wenn ein Beitrag in mehreren Kategorien geschrieben wurde. 😉 Dort müssten dann noch Regeln hinzugefügt werden, die es ermöglichen nur ein oder maximal zwei Banner anzeigen zu lassen.

Alles zum Laufen bringen

{wpads} Hier werden die nicenames definiert.

{wpads} Hier wird die Zone definiert, die gleich zu den nicenames sein sollten.

Um nun die Banner auch an der richtigen Adresse anzeigen zu lassen, müssen die nicenames der Kategorien und die Zonen der Ads exakt gleich lauten. Zur Verdeutlichung wie man wo, was einstellen muss, habe ich keine Mühen gescheut, um Euch zwei super Screenshots zur Verfügung zu stellen.

Werben, aber immer!

Möchte man, dass auf alle Fälle ein Banner gezeigt wird, auch wenn in der Kategorie im Moment keines gespeichert ist, dann richtet man sich eine Zone fallback ein und erweitert seine functions.php um folgende Funktion:

function get_category_wpads() {
	foreach (wp_get_post_categories() as $cat_id) {
		if (get_wpads(get_category_nicename($cat_id))==false) wpads('fallback');
		else wpads(get_category_nicename($cat_id));
	}
}

Dort wo nun kategoriebasierte Werbung erscheinen soll, nun folgen Quellcode in die einzelnen Template-Dateien einfügen:

<div class="ads">
    <?php get_category_wpads(); ?>
</div>

Ohne Gewähr

Für die Veränderungen im Code und in Euren Templates übernehmt ihr die Verantwortung! Ich habe hier nur Denkanstöße und keine Handlungsanweisung gegeben.

  1. Ich wähle absichtlich nicht entwicklerfreundlich, da ich mich in diesem Fall nicht als Entwickler, sondern „nur“ als Admin sehe. []
  2. Sollte man ein fertiges Template nutzen, welches in der Lage ist mit Widgets zu arbeiten, wird es diese Datei schon geben. []
  3. Bei einer schon bestehenden Datei können/müssen die Tags <?php und ?> nicht eingefügt werden. []