Die Schule der Zukunft – Referendar.de

Auf Referendar.de haben sich einige Referendare Gedanken darüber gemacht, wie  Schule wohl im Jahr 2050 aussehen wird und wie sie strukturiert sein wird. Ich finde, dass einige nette und interessante Gedanken aufgekommen sind. Eine großartige Diskussionsgrundlage bildet diese Aufzählung nicht, da es sich nicht um eine Vision handelt, sondern um eine Einschätzung, wohin sich Schule entwickeln wird.

Bei dieser Vision (sic!) handelt es sich keinen Falls um unsere Wunschvorstellung von Schule, sondern um eine unserer Meinung nach realistischen Einschätzung der zukünftigen Entwicklung zu einer leistungsorientierten Wissensgesellschaft.

Da sich meine Kristallkugel gerade in der Reparatur befindet, kann ich nichts zu der Zukunft sagen, außer, dass wir sie bestimmen werden. Interessanter wäre es gewesen, eine echte Vision von Schule im Jahre 2050 zu schaffen, gerne auch eine Utopie, aber ein Ziel, auf das man hinarbeiten kann und das man diskutieren kann.

Wer dennoch seinen Senf hinzu tun möchte, kann das hier tun: Referendar.de – Die Schule der Zukunft

Neue Diät ausprobiert…

Am letzten Wochenende habe ich eine neue Diät ausprobiert. Sie nennt sich: 3,5 Kilo in 24 Stunden

Wie das gehen soll? Ganz einfach! Man geht zu einem Frühstück eines befreundeten Ehepaars, dessen 14 Monate alter Sprössling einen Tag vorher „irgendetwas mit Magen-Darm“ hatte. Diesen süßen Bratz nimmt man auf den Schoß und lässt sich in Ruhe erklären, wo in dem Bilderbuch die Kühe, Schweine und das andere Getier sind.  Um das Ganze noch viel interessanter zu machen, ist es sinnvoll, dass diese Familie knappe 350 Kilometer vom eigenen Wohnort entfernt wohnt. Wenn es dann auf der Rückfahrt beginnt im Bauch zu rumpeln und zu pumpeln, dann kann braucht man nur noch Schneegestöber auf der Bahn und rutschige Straßen – dann geht der Spaß richtig los 😉

Zwar verbringt man bei dieser Diät die meiste Zeit im Badezimmer, aber wenn dieses einigermaßen gut geheizt ist, dann lässt es sich dort auch aushalten 🙂 Die Resultate dieser Art des Gewichtsverlustes sind zwar grandios, aber empfehlen kann ich sie niemandem.

Früherer Schulschluss aufgrund des Wetters

Heute war es das erste Mal soweit, dass ich als Lehrkraft nach Hause geschickt wurde, weil der Unterricht aufgrund des Wetters vorzeitig beendet wurde. Hier in Kiel und Umgebung schneit es seit einiger Zeit ununterbrochen und es liegen sicherlich zehn bin fünfzehn Zentimeter Neuschnee. Ich bin mal gespannt, wie es die nächsten Tage so weitergeht und ob die Schulen morgen und übermorgen wieder geöffnet werden und der Unterricht unter normalen Bedingungen stattfindet.

Eindrücke von Kiel und Umgebung gibt es hier: https://www.kielmonitor.de/

Ein Grund warum ich Notizbuch nutze

Kollegen und Freunde finden es immer wieder unverständlich, dass ich, als internet- und technikaffiner Mensch, mit Notizbüchern durch die Gegend laufe. Mein Standardspruch ist dann zumeist: „Papier ist geduldig.“ Auch wenn keiner weiß, wie diesem Schwatz zwischendurch gemeint ist, bekommt man anerkennende, nickende Blicke. 😉

Nun habe ich im Notzibuchblog ein Video gefunden, das auf eindrucksvolle Weise demonstriert, warum ein Moleskine einfach sinnvoller ist. Das Beispiel zeigt, das Eintragen eines Termins. Das Resultat kann aber auch auf andere Anwendungen eines Moleskines übertragen werden.

„Ein Grund warum ich Notizbuch nutze“ weiterlesen

Zeichen und Wunder bei KDE

Vor knapp 4 Jahren habe ich begonnen, dieses Blog zu führen. Mein zweiter Eintrag1 machte auf eine fehlende Funktion in der Editor-Komponente von kate aufmerksam. So zeigte kate während des Schreibens keine Rechtschreibfehler an.

Vor einigen Tagen habe ich den zweiten Release Candidate von KDE 4.4 installiert und durch Zufall bin ich auf die funktionierende Rechtschreibungsüberprüfung gestoßen. Wow, das war ein bisschen wie Weihnachten, Ostern und Geburtstag in einer Sekunde. Aber die Freude hielt nicht lange an, da mir gleichzeitig bewusst wurde, dass ich mit allen Examen durch bin und in naher Zukunft erst einmal keine weitere wissenschaftliche Arbeit verfassen muss und kile, das die kate-Bibliotheken nutzt, nun eher brach liegen wird.

KDE4.4 macht einen befriedigenden2 Eindruck. Es sieht schicker aus und hat einige nützliche Funktionen, wie das Gruppieren von Fenstern, aber leider scheinen die 3D-Effekte langsamer zu sein und der Aufbau der Fenster ist nicht ganz flüssig. Ich hoffe, dass sich das zur finalen Version noch ändern wird.

  1. Auch wenn dieser „Der erste Eintrag“ heißt, ist es der zweite. Ich weiß, das verwirrt, ist aber so. []
  2. Na super, jetzt schreibe ich schon in den Notenabstufungen… #fail []