Gelesen: Simplify your life

Ich mag es, mich, meine Arbeitsweise, meine Umgebung, meine Routinen zu optimieren. Daher hat mich das Buch allein vom Titel angezogen. „Vereinfache Dein Leben“ Bei meiner Ausgabe handelt es sich um ein Taschenbuch, das ich gebraucht gekauft habe.

„Gelesen: Simplify your life“ weiterlesen

Gelesen: Gefühlte Zeit – Marc Wittmann

Wenn man älter wird vergeht die Zeit schneller und wenn man etwas Spannendes tut, was einen leicht überfordert, auch. Sollte man aber etwas tun müssen, was einem keine Laune bringt, dann vergeht die Zeit langsamer.

Das ist die Quintessenz des Buches Gefühlte Zeit von Marc Wittmann. Also: Diese Alltagsweisheiten hauen mich nicht vom Hocker! Ich habe das Buch dennoch durchgelesen und tatsächlich nicht mehr Informationen gefunden. Sicherlich wird hin und wieder auf die Hintergründe eingegangen, warum diese Phänomene so sind wie sie sind, dass hilft mir in meinem Alltag nicht weiter und eine echte Erkenntnis stellte sich auch nicht ein.

„Gelesen: Gefühlte Zeit – Marc Wittmann“ weiterlesen

Zielformulierungen und deren Überprüfung

Heute morgen bin ich um 0700 aus dem Bett geschmissen worden, weil a) meine innere Uhr meinte, es reiche mit Schlaf (die hätte ich aber noch überlisten können) und b) meine Tochter der festen Überzeugung war, es sei 0800! Wie auch immer, raus aus dem Bett, unter die Dusche und Radio an:

„Zielformulierungen und deren Überprüfung“ weiterlesen

Toilettenpapierrollen mal sinnvoll nutzen

Meine Frau und ich in den letzten 6 Wochen :D

Ja, ja – die Menschen mit zu viel Zeit. Nun habe ich einen Künstler entdeckt, der Kunst aus Toilettenpapierrollen macht. Wenn die Kunstwerke in Szene gesetzt und dann abgelichtet werden, dann sieht das auch gar nicht mehr so schlecht aus. Es scheint eine wirkliche Fummel-Arbeit zu sein, für die man eine ruhige Hand braucht. Nichts für mich 🙂 Das Making-off gibt es hier: www.behance.netEin Anlger"Hau ihn um..."

Via: www.likecool.com

Ein Schritt zur Struktur

Dieser Artikel ist ein Beitrag der Serie: Selbstmanagement als Lehrer»

Durch den konsequenten -teilweise auch sicherlich fast übertrieben-lächerlichen- Einsatz meine Notizbücher und dem Eingangskorb auf meinem Schreibtisch entstand umgehend mehr Struktur in meinem Arbeitsleben.

Als ich begonnen habe, dieses System einzusetzen, sah mein Schreibtisch aus, als hätte dort eine Bombe eingeschlagen.

Bei einem solchen Projekt hat man anfänglich ja viel Energie und Motivation, alles zu verändern und besser zu machen. Nimmt man diese ganze Energie und geht mit ihr nicht vorsichtig um, dann verpufft sie ganz schnell in der Anfangszeit. Um diesem Verpuffen vorzubeugen, habe ich alles, was auf meinem Schreibtisch lag, einfach in eine große Kiste geschmissen und jeden Abend einen kleinen Stapel für den nächsten Tag in den Eingangskorb gelegt. So konnte ich Schritt für Schritt das System einführen, habe meine Energie nicht ins Aufräumen gesteckt und hatte in den ersten Tagen immer etwas im Eingangskorb, so dass ich mich an das System gewöhnen konnte. Diese Gewöhnungsphase ist in meinen Augen für das Gelingen des Vorhabens von aller höchster Wichtigkeit. Von großem Vorteil ist es dann noch, wenn diese Phase von Erfolgserlebnissen geprägt ist, also der Schreibtisch abends immer leer und aufgeräumt ist. Dadurch setzt sich das Ritual, die Gewohnheit, schneller im Gehirn fest, da sie mit einem positiven Gefühl verbunden ist.