Der Keller wird jetzt silber gestrichen

Ich bin ja kein Fan von irgendeinem Sportverein oder einem Sportler und kann daher manche Entscheidungen von Fans nicht nachvollziehen. Aber Stecken die nun nicht in der Klemme?

Ferrari ist rot

Als Fahrer in der Formel eins für Ferrari hat der „Schumi“ ja ordentlich für Wirbel gesorgt und so manche Farbwahl für den Partykeller erleichtert. Nachdem er sich entschlossen hatte, keine Rennen mehr zu fahren, wurde das Rot natürlich beibehalten und die alten Erfolgsgeschichten an so manchem feucht-fröhlichen Abend aufgewärmt. Das Leben könnte so schön sein und der Papi1 könnte seinen Enkeln noch von der goldenen roten Zeit erzählen, als ein Deutscher für Italien fuhr und Weltmeistertitel wie Sand  am Mehr nach Hause brachte. Jetzt wurde dem Papi aber ein Strich durch die Rechnung gemacht.

Mercedes ist aber doch silber

Schumi fährt ab demnächst für Mercedes. Also liebe Baumärkte und Raumausstatter, legt Euch schon einmal ordentlich viel Silber auf Lager! Denn die roten Keller der Nation werden demnächst im reflektierendem, silbernen Lichte erstrahlen. Die Paneelen in der Computernische müssen sich auch einer Farbveränderungen unterziehen, so dass es sicherlich bald zu einem akuten Silbermangel kommen wird.

Meine 50 Cent

Jetzt aber mal Spaß bei Seite… Ist es nicht furchtbar, wenn Menschen derart käuflich sind? Denn um nichts anderes geht es doch bei diesem Wechsel von Ferrari zu Mercedes. Die ganze Lobhudelei, die vorher über Ferrari auf die Menschheit losgelassen wurde, wird sich nun in Bezug auf Mercedes manifestieren. Ich kann mir schon vorstellen, dass Herr Schumacher auch wieder LUST hat Rennen zu fahren, aber ein Wechsel zur direkten Konkurenz? Ich weiß ja nicht.

Aber wie eingangs schon beschrieben, kann ich diesen Hype um Sportler und/oder Teams nicht verstehen. Einen gewissen Bonus erlangen die Fans, die auf Grund eines gewissen Lokalpatriotismus einen Verein unterstützen. Andere Huldigungen sind für meine Person nicht verständlich, denn schließlich verändert sich ein Verein doch immer und immer wieder. Es werden Spieler eingekauft, die weder aus der Stadt, noch aus dem Land stammen, die Trainier wechseln und auch die Führung wird gewechselt. Somit hört an dieser Stelle auch der Lokalpatriotismus auf, als Motivation zu zählen.

Diese Sportvereine, gerade die großen deutschen Fußball-Clubs, sind keine Sportvereine mehr im klassischen Sinne, sondern Wirtschaftsunternehmen, die nichts anderes machen, als ein Lebensgefühl zu vermarkten! Und das mal wieder ziemlich intelligent. Alleine die Tatsache, dass man die Bundesliga nicht mehr frei im Fernsehen betrachten darf, muss doch selbst einen eingefleischten Fan stutzig machen.

Schlussfolgerung

Sport ist auch nicht mehr das, was es mal war. Ich finde es gut und richtig, dass man als Sportler seinen Lebensunterhalt mit dem verdienen kann, was man am liebsten macht. Aber bitte nicht maßlos!

Außerdem ist mir klar, dass es nur wenige Sportarten sind, die in einem hohen kommerziellen Maß ausgeschlachtet werden. Diese sind aber von einer finanziellen Stärke, dass man andere Sportarten gut davon unterstützen könnte und sollte! Aber wie oben schon beschrieben, handelt es sich bei Sport um ein Wirtschaftszweig, den man nicht unterschätzen sollte und sich mal überlegen sollte, ob man diesen Zweig unterstützen möchte. Denn wie überall in unserer Marktwirtschaft entscheidet die Nachfrage das Angebot! Wenn also eine kommerzielle Ausschlachtung von Sport erwünscht ist, dann wird es weiterhin geschehen.

  1. Nicht mein Papi, sondern der Durchschnitts-Schumi-Fan-Papi. []

Mein Ideapad kommt nicht wieder…

… jedenfalls dauert es unheimlich lange.

Am 11.03.2009 schickte ich mein Ideapad auf Anraten des telefonischen Supports weg, um es als Garantiefall reparieren zu lassen. Das Gerät hatte einen mir nicht erklärlichen Schaden am Display. (Bild bei TwitPic)  Weder  die Rück-  noch die Vorderseite des Displays wiesen Schäden oder Spuren einer Gewalteinwirkung auf. Transportiert habe ich das Gerät immer in meinem Laptop-Rucksack der Firma Wenger, in dem ich zuvor auch mein thinkpad monatelang erfolgreich transportierte.

Nach einigen Tagen rief der Support bei mir an und sagte, dass der Techniker festgestellt hat, dass das LCD gebrochen ist. Hä? Wie gebrochen? Was kaputt? Ich bat darum, den Techniker oder wenigsten einen Techniker sprechen zu dürfen. Leider ist aber nicht Lenovo selbst für die Begutachtung und Reparatur der Geräte zuständig, sondern ein anderes Unternehmen, somit war es der Dame am Telefon nicht möglich, mich mit einem Techniker zu verbinden. Sie sagte selbst, dass nicht einmal sie mit dem Techniker in Kontakt treten könne, außer über ihr „System“. Was auch immer das heißen mag… Netterweise sagte sie mir aber, wie diese Firma heißt und dass ich es dort mal versuchen solle.

Gesagt getan. Nach ein paar Minuten wusste ich den Namen des Technikers, der meinen Rechner auf seinem Tisch liegen hatte. Leider war dieser gerade nicht am Platz. Die Mitarbeiterin am Telefon wollte sich aber darum kümmern, dass dieser mich zurückrufen würde. Es kam kein Rückruf bei mir an. Ich will nicht in allen Einzelheiten meine Odyssee hier breittreten, aber Fakt ist, dass ich mehrere Male (im zweistelligen Bereich) bei der Firma anrief, ich nie den Techniker ans Rohr bekam, mir jedes Mal versprochen wurde, er würde sich bei mir melden und aber nie etwas passiert ist.

Zwischendurch rief mal wieder der Support von Lenovo an und teilte mir mit, dass die Reparatur 308 Euro und ein paar Zerquetschte kosten solle. Mhm, ich habe 365€ für das Gerät bezahlt und soll nun über 300€ für eine Reparatur bezahlen, von der ich nicht einmal überzeugt bin, dass ich sie zahlen muss, weil ich bis heute noch nicht weiß, was mit den Gerät nicht in Ordnung ist und ich davon ausgehe, dass es ein Garantiefall ist?!

Wie auch immer. Mittlerweile ist ein Monat verstrichen in dem NICHTS passiert ist. Da ich mir ein bisschen wie Don Quichotte vor komme, kommt mein Pragmatismus wieder durch: 1. Mein Ideapad ist im Eimer. 2. Ein neues kostet 65€ ohne Versand mehr als die Reparatur. 3. Lenovo stellt sich sturr. Fazit: Bezahlen und das Ideapad wieder nutzen können ist günstiger als neu kaufen.

Meine Bedingungen lauteten: Ich lasse das Gerät reparieren, bekomme aber die Altteile mitgesandt und werde nach Erhalt der Ware das Geld überweisen, um sicher zu gehen, dass ich auch die Altteile bekomme! Diese kann ich dann, wenn ich dann noch die Muße habe, einem Sachverständigen vorlegen, der mir dann Auskunft darüber geben kann, ob und wenn wie das LCD gebrochen sein soll.

Jetzt bekam ich eine Zahlungsaufforderung des beauftragten Unternehmens von Lenovo, die besagte: erst die Kohle, dann die Ware! Die Hotline war natürlich nicht mehr besetzt, als die E-Mail kam und somit kann ich erst wieder Dienstag mit jemandem in Kontakt treten. Wie es dann weitergehen soll, habe ich schon im Kopfe skizziert, aber mal gucken, was die Mitarbeiter von Lenovo dazu sagen. 😀

Moleskine ist voll – es lebe das Moleskine

Ein volles und gebrauchtes Moleskine

Mein erster (erstes) Moleskine ist voll.1 Um dieses Mal nicht mit Gaffa-Tape das Buch zu verschandeln, habe ich mir einen Stiftehalter gekauft. An diesem kann man seinen Stift direkt am Moleskine transportieren und hat beides immer griffbereit. Und nun ist die Frage, wie ich mein neues strukturieren soll oder ob ich  es überhaupt strukturieren sollte. Bisher habe ich einfach immer alles sequentiell hineingeschrieben. Ein kläglicher Versuch, eine ToDo-Liste zu integrieren scheiterte.

Neuer Moleskine mit Stifhalter

Eigentlich ist das Buch nichts anderes als eine mobile Eingangsbox – ich notiere alles was ich nicht vergessen will oder für merkenswert erachte. Zu Hause wird dann alles dahin übertragen, wo es hingehört. Adressen ins Adressbuch, Termine in den Kalender, Bücher und DVDs auf den Wunschzettel und Aufgaben in RTM. Somit sehe ich noch keinen Grund, eine Struktur im Moleskine aufzunehmen.

Wie habt ihr Euer Notizbuch strukturiert oder schreibt ihr auch nur von vorne nach hinten etwas rein? Habt ihr überhaupt ein Notizbuch?!

  1. Ist Moleskin maskulin, feminin oder neutrum? []

Taataaa! And the next president is…

Ich kenne mich wirklich nicht mit dem Wahlverfahren der Vereinigten Staaten von Amerika aus, aber ich weiß, dass es im höchsten Maße kompliziert ist. Vor einigen Jahren habe ich mal den Versuch gestartet, mir das Ganze von einer amerikanischen Rechtsanwältin erklären zu lassen… ohne großen Erfolg. Im Prinzip ist es mir auch egal 😉

Was mir da aber nun durch die Medien entgegen springt, dass ist doch keine Politik mehr, das ähnelt eher einem Finale eines Sportereignisses oder eines Talentwettbewerbes. Bisher hat man von politischen Zielen der Präsidentschaftskandiaten herzlich wenig gehört.

Es geht im Grunde nur darum, dass es möglich ist, dass der erste schwarze Präsident gewählt wird. Sollte einem die Hautfarbe nicht egal sein? Grenzt das ständige Mitteilen, der Hautfarbe nicht schon fast an Rassiusmus? Sollte es in der Politik nicht um Inhalte und nicht um Äußerlichkeiten gehen?

Mir persönlich ist es egal, ob ich von einem Schwarzen, einer Frau, einem Schwulen oder einem Körperlichbehinderten regiert werde, solange die politischen Inhalte stimmen.1 Und ich würde mich freuen, wenn die Medien auch die Schwerpunkte in der Politik in den Inhalten suchen und nicht in den Äußerlichkeiten und dieses auch endlich mal einfordern. Denn die Medienspektakel, die jetzt in Übersee veranstaltet werden, kommen sicherlich nach und nach auch zu uns. Die ersten Vorwehen können ja schon betrachtet werden.

  1. Ob die im Moment stimmen in Deutschland, das ist ein anderes Thema. []

Lauf Forrest – Lauf!

Nach mehreren Monden ohne sportliche Betätigung habe ich mich mal wieder dazu durchgerungen, Laufen zu gehen, klein angefangen mit 1,9 km bin ich nach vier Tagen bereits bei 3,8 km und einer durchschnittlichen pace1 von 6,28.

Woher ich das weiß? Ich binvon meiner Freundin auf jogmap.de aufmerksam gemacht worden. Ein nettes Onlinetool, mit dem man seine Läufe verwalten kann. Die Strecken kann man auf einer angepassten google-map eintragen und es wird automatisch die Streckenlänge gemessen. Statistiken sind ebenso inklusive, wie der Schweinehund auf Abruf 😉

Mal sehen, wie ernsthaft ich diese Betätigung weiter treiben werde.

Ein nettes Feature der Seite ist auch diese Grafik:

Meine gelaufenen Kilometer
Meine gelaufenen Kilometer

Es wird sich sicherlich ein Platz in der Sidebar finden, wo ich das unterbringen kann 😉

  1. Wichtiger Läuferjargon… Kommt vom englischen pace – Temp/Stufe/Geschwindigkeit in der Einheit min/km. []