CamScaner – kostenlos

2013-04-07 13.40.25

QR Camscanner

In dem Unterricht, der heute in Schule gemacht wird, stehen häufig Produkte der Schülerinnen und Schüler im Mittelpunkt. Oft werden diese in mühsamer Arbeit erstellt, präsentiert und dann – nach der Stunde – entsorgt. Bei vielen Plakaten bluten weder der Lehrkraft noch den Machern das Herz. Es gibt aber auch die Produkte, die so gut geworden sind, dass man diese aufbewahren möchte. Aber da auch die meisten Lehrkräfte Tapeten an den heimischen Wänden haben, müssen dort keine weiteren Wandzeitungen aufgehängt werden. Schnell kann man dann mir seinem Mobiltelefon ein Bild machen und schon hat man es für die Ewigkeit.

Screenshot eines Dokuments bei der BearbeitungDas Dokument nach der Bearbeitung. Die App CamScanner versüßt einem diese digitale Kopie aber noch mehr. Das Tool ist in der Lage, perspektivische Verzerrungen zu korrigieren und die Aufnahme in Farbe und Kontrast automatisch zu verbessern. Weiterhin kann man mehrere Bilder nacheinander fotografieren, diese Sammlung als PDF konvertieren und dann beliebig versenden. Natürlich sind die Dokumente nicht mit echten Scans zu vergleichen, aber sie können dennoch in einer angemessenen Qualität gedruckt und gelesen werden. Mit der Anwendung können nicht nur Plakate und Wandzeitungen gesichert werden, sondern auch Tafelanschriebe, Flyer und Handzettel aller Art. Die App ist ein MUSS auf meinem Galaxy SII  und wird mehrmals die Woche genutzt.

Bisher reicht mir die freie Version, mal sehen ob ich irgendwann zur bezahlenden Variante wechseln werde.

Ein Werbevideo

 

Zettelkasten ist jetzt OpenSource

Es war sicherlich kein einfacher Schritt für Daniel Lüdecke, dem Macher des Zettelkastens, aber heute kann man auf der Mailingliste lesen, dass er sich dazu entschieden hat, sein Programm unter der GPL-3.0 zu veröffentlichen.

Seit einiger Zeit gab es immer wieder Diskussionen auf der Mailingliste, ob es nicht sinnvoll sei, da Programm als OpenSource weiterzuentwickeln. Da Daniel sich selbst Ideen bei OpenSource-Projekten für den Zettelkasten holt, war es für ihn klar, dass es darauf hinauslaufen würde, dass er auch seinen Zettelkasten der Gemeinschaft zur Verfügung stellt. Gehostet wird das Projekt jetzt auf http://kenai.com/projects/zettelkasten. Hier sollen nun auch Fehler und Wünsche eingetragen werden.

Ich bin der Meinung, dass dieser Schritt ein Schritt in die richtige Richtung ist. Von dieser Stelle aus: Glückwunsch zum Schritt in die OSS-Gemeinde.

Osterferien und Interesse nach Methoden

Kaum sind Ferien in Deutschland, sinkt das Interesse an Methoden und Gestaltung von Unterricht. Woher ich das weiß? Naja, die Aussage ist nicht ganz repräsentativ, aber dennoch: Die Zugriffszahlen auf mein wiki sinken ins bodenlose. 😉 Mal im Auge behalten, ob das Ganze wieder steigen wird, wenn die Ferien vorüber sind. Aber das dauert ja noch ein bisschen – und das ist auch gut so 😀

Screencasts unter GNU/Linux

Stiefmütterlich wurde das Thema gehandhabt. Es gab und gibt zwar recordmydesktop als Konsolenprogramm und dafür auch eine GTK-GUI, aber die Benutzbarkeit des Ganzen ließ schon zu wünschen übrig. Auf optische Rückmeldungen, welche Maustaste oder welche Taste auf der Tastatur gedrückt wurde, musste man gänzlich verzichten.

Diese Lücke scheint nun recorditnow zu schließen. Bisher mit Erfolg. Die stabile Veröffentlichung ist bereits in der Lage Klicks der Maus zu visualisieren. Die Entwicklerversion kann auch schon gedrückte Tasten darstellen. Mit diesen beiden Funktionen hängt es die Konkurrenz weit ab.

Recorditnow greift aber auch auf recordmydestop zrück, lässt die Funktionen für den Anwender aber einfacher erscheinen. Mit zwei Klicks bestimmt werden, welches Fenster aufgenommen werden soll oder ob der ganze Bildschirm herhalten muss.

Das Programm hat das Potential, eines meiner Lieblingsprogramme zu werden.

„Screencasts unter GNU/Linux“ weiterlesen

CD-Rom-Laufwerk wird nicht erkannt

Meine Schwester war mal wieder im Fernsehen zu bestaunen. Da ich einen DVB-T-Empfänger habe habe ich die Sendung aufgenommen und wollte ihr nun eine DVD mit der Sendung zukommen lassen. Gerade als die Iso-Datei für die DVD fertig war und gebrannt werden sollte erschien folgendes Bild auf meinem Bildschirm:

screenshot_036

Ein schneller Blick unter den Schreibtisch zeigte mir aber, dass niemand mein Laufwerk entwendet hatte. Es befand sich, wie vermutet, im obersten Schacht des Rechners. Das Einlegen von CDs, DVDs und Rohlingen brachte kein aufpoppen eines Fensters, welches mich fragt, was es mit dem Medium tun solle.

Ein Blick in

/media/

zeigte mir, dass sowohl cdrom als auch cdrom0 vorhanden sind.

% ls -lh /media/cdrom
/media/cdrom -> cdrom0

% ls -lh /media/cdrom0
insgesamt 0

Aber keines der beiden Einträg verweist auf ein device. Ich finde komisch, habe aber a) keine Ahnung, warum das so ist, ich habe doch gar nichts Schlimmes am Rechner gemacht und b) keine Ahnung, wie ich das wieder hinbekomme. Meine Schwester wartet doch auf die DVD…

Zum Thema auf ubuntu-users.de geht es hier lang.

Edit

Das BIOS erkennt das Laufwerk, aber es kann nicht davon gebootet werden. Kabel stecken alle und sehen in Ordnung aus.1 Das Laufwerk macht eigenartige Geräusche, wenn es sich dreht. Mal sehen, ob ich es morgen ausbaue und mal zum EDV-Händler meines Vertrauens gehe.

Edit 2

Nachdem das Laufwerk beim Händler war, die mir sagten, dass alles i. O. wäre und ich das Laufwerk wieder eingebuat habe, geht wieder alles wie ’ne Eins… Nicht Fragen… 😉

  1. Ich weiß, ich habe keinen Röntgenblick und kann somit keinen Kabelbruch mit bloßem Auge feststellen. []