Eine neue Religion ist entstanden

Wenn ich sonst über neue Religionen spreche oder schreibe, dann kommt in der Regel die Firma Apple irgendwo in dem Artikel vor. Das soll hier aber anders sein, denn es geht um eine echte, wirklich anerkannte, neue Religion und nicht um das Geschäftsgebaren eines Konzerns, dessen Strukturen und Kommunikation einer Religion gleich kommt.

„Eine neue Religion ist entstanden“ weiterlesen

Gelesen: Den Weg der Meister gehen – Wolfgang Poeplau

Eine liebe Kollegin hat mir vor den Ferien einen Amazon Gutschein geschenkt und diesen habe ich bei der letzten Bestellung eingelöst. Zum einen habe ich mir das neuste Album von Too Strong (Rap Music Is Life Music) gegönnt und zum Auffüllen des Preises dann oben genanntes Buch.

Der Autor versucht zwischen den Religionsgründern Jesus und Buddha Parallelen zu ziehen. In den meisten Fällen gelingt ihm das auch ganz gut, obwohl dieses Unterfangen ja nicht so einfach ist. Die Christen haben als Glaubensbasis die Bibel zur Hand. Es ist das Buch der Bücher, das die einzige Wahrheit enthält. Der Autor unterscheidet mit spitzer Feder zwischen dem alten Testament, in dem Gott eher der rachsüchtige und eifersüchtige Allmächtige ist, und dem neuen Testament, in dem Gott durch seinen Sohn zu Worte kommt und die Nächstenliebe predigt.

Auf der buddhistischen Seite wählte Poeplau den Zen-Buddhismus und einige seiner Koans, um einen Vergleich der Lehren und Personen zu starten. Da es im Buddhismus keine „Bibel“ gibt, die von allen Schulen als das Basiswerk verstanden wird, ist ein Vergleich der Religionen ebenso schwierig wie einfach. Schwierig, weil man keine gemeinsame Basis findet, um mit den Argumenten aller Schulen zu diskutieren und einfach, weil man aus den unzähligen Massen von Sutren, Koans und anderen Überlieferungen sicherlich immer etwas findet, was zu einem Gleichnis Jesu passt.

Auch wenn diese Widrigkeiten das Buch in einem differenzierten Lichte erstrahlen lassen, ist es auf jeden Fall lesenswert. Durch die Lektüre habe ich den Jesus der Bibel mal wieder aus einem anderen Blickwinkel wahrnehmen können und ihn mehr als Denker und weisen Mann gesehen und weniger als Sohn Gottes, also einem metaphysischen Mischwesen. Ein Mensch, der sich gegen die damaligen Gepflogenheiten gestellt hat, wenn er es für richtig hielt und jemand der den pazifistischen Weg bis zur letzten Konsequenz gegangen ist. Mein Bild Siddarthas hat sich durch das Buch weniger verändert, sondern eher gefestigt.

Für nur 5,99 Euro sicherlich ein super Preisleitungsverhältnis, denn zum Nachdenken haben mich die Ausführungen Poeplaus auf jeden Fall angeregt.

Subjektive Note: 2

Gelesen: Yogis von Jean-Michel Varenne

Für einen Euro habe ich das Buch in einem Grabbeltisch gebraucht gekauft. Weniger aus dem Grund der körperlichen Ertüchtigung, sondern eher, um mehr über „fernöstliche Weisheiten“ zu erfahren. Dieses Ziel hat das Buch voll erreicht.

Es schildert die Entstehung von Yoga und kritisiert die auf den westlichen Lebensstil bezogenen Interpretationen der Weltanschauung. Hier wird Yoga in vielen Fällen als Körperertüchtigung angesehen und aus dem Kontext des Entstehens gerissen. Sämtliche Glaubensgrundsätze werden oftmals über Bord geworfen, wenn es darum geht, den Westlern in Kursen das Geld aus der langen Nase zu ziehen.

Was ist Yoga denn nun?

Ich würde es schon als eine Art Religion oder Philosophie bezeichnen. Der Unterschied ist, ähnlich wie im Buddhismus, nicht trennscharf. Ziel von Yoga ist es, sein ICH zu befreien. Es wird davon ausgegangen, dass das ICH nur eine Illusion ist. Um sich davon zu befreien sind Übungen mit dem Geist und dem Körper notwendig. Man kann somit durch Yoga zu seiner ursprünglichen Natur zurückkehren.

Das Buch Yogis hat mir einen guten uns soliden Eindruck über Yoga gegeben und vermittelt, dass man die hier bekannten Übungen nicht von der dahinter stehenden Weltanschauung trennen kann, darf und sollte. Das Yoga in unseren Sport-Zentren ist somit eine aus dem Kontext gerissene, rudimentäre Vermarktung einer östlichen, ernstzunehmenden, kulturellen Weltanschauung.

Subjektive Meinung: 2+

Das Leben des Buddha

Wer oder was ist oder war eigentlich dieser Buddha? Ein Mensch oder doch ein Gott? Ein Anbetungswürdiger oder nur ein Mensch? Ist der Buddhismus eine Philosophie oder eine Religion?

Diese Reportage bringt für Einsteiger in den Buddhismus einige Informationen, konzentriert sich aber doch auf den tibetanischen Buddhismus. Die Grundlagen sind in den meisten Schulen aber nicht viel anders.

„Das Leben des Buddha“ weiterlesen

Die Bibel mit Legosteinen

Always look on the bright side... Es gibt Menschen, die haben einfach zu viel Zeit. Man sucht sich dann sinnlose Hobbys, wie zum Beispiel das Führen eines Blogs oder das Aufbauen einer Eisenbahn im Keller. Manche stellen einfach mal die Bibel nach – mit LEGO. Auf thebricktestament.com findet man einige Schlüsselszenen der Bibel nachgestellt. Die Bilder sind klasse in Szene gesetzt und gut eingefangen.

Vielleicht kann der eine oder andere das in seinem Unterricht gebrauchen oder nimmt auf diese Weise Nachhilfe in Sachen Religion. 😀