Gelesen: Die Entdeckung der Currywurst – Uwe Timm

Geht es nun um eine Entdeckung oder doch um die Erfindung der Currywurst? Denn entdecken kann man ja nur etwas, was vorher schon existiert – somit handelt es sich bei der erzählten Geschichte eher um die Erfindung der Currywurst.

„Gelesen: Die Entdeckung der Currywurst – Uwe Timm“ weiterlesen

Gelesen: Der kleine Grenzverkehr – Erich Kästner

By Paulae (File:Erich Kaestner cropped.jpg) [CC-BY-SA-3.0 (www.creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0) or GFDL], via Wikimedia Commons Kästner, immer ein Garant für kurzweilige Geschichten, die in wenigen Sitzungen gelesen werden können.

Dieses Buch erzählt eine Liebesgeschichte in Form eines Tagebuchs. Sie spielt im Jahr 1937 in Deutschland und Österreich. Georg Rentmeister wird von einem Freund zu den Salzburger Festspielen eingeladen. Leider hat er noch keine Genehmigung, mehr als 10 Mark im Monat über die Grenze einzuführen. So quartiert er sich in Bad Reichenhall ein und fährt täglich mit dem Zug nach Salzburg. Dort lernt er seine große Liebe kennen – Konstanze. Sie hilft Georg in mancher Situation aus der finanziellen Patsche. Die Liebe zwischen den beiden ist so stark, dass am Ende des Buches geplant ist, unter dem Weihnachtsbaum zu heiraten.

Auch wenn es sich so anhört, als hätte ich das Ende vorweg genommen, ist damit die Geschichte noch lange nicht erzählt. Kästner schreibt mit einem witzigen Charme, so dass ich einige Male wirklich lachen musste. Ein lesenswertes, kurzweiliges und witziges Buch.

Subjektive Note 2+

Gelesen: Jesus liebt mich

Ich bin ehrlich, das Buch hätte ich ich mir eher nicht freiwillig gekauft, aber ich musste ja. In der Aktion „Einfach mal lesen“ meiner BFS-Klasse wurde dieses Mal das oben genannte Buch von David Safier gewählt.

Es ist wahrlich leicht zu lesen und handelt von einer Romanze zwischen Marie, einer jungen Dame der Gegenwart, die sich in einen Zimmermann verliebt. Das Besondere an diesem Zimmermann ist, dass er Gottes Sohn ist und auf die Erde kommt, da die Apokalypse kurz bevor steht. Eine skurrile Liebesgeschichte, die an einigen Stellen zum Schmunzeln anregt, nicht sonderlich humorvoll, aber amüsant.

Das Ende mutet etwas profan an, steht aber – so gut ich es beurteilen kann – im Einklang mit der christlichen Lehre.

Subjektive Note: 3

Gesehen: Im Juli – DVD (Besitz)

Zu kaputt die Wohnung zu verlassen entschieden wir uns, einen bereits gekauften, aber noch nicht gesehenen Film zu gucken. Das Cover zeigt ein Liebespaar und mutet daher sehr schnulzig an. „Da werde ich wohl durch müssen„, dachte ich insgeheim. Der Klappentext verrät, dass es um einen Referendar ginge. Okay – wenigstens ein Leidensgenosse. Also rein mit der Scheibe.

Der Film hat mich dann aber überrascht. Er zeigt zwar eine Liebesgeschichte, diese wurde aber mit zahlreichen Action und Slapstick verpackt, so dass Fatih Akin einen Film für Mann und Frau geschaffen hat. Leider war schnell abzusehen, auf was das ganze Geschehen hinauslaufen würde. Das tat der Unterhaltung aber keinen Abbruch.

Die Features auf der DVD zeigten gelöschte Szenen, über die man sich wundern muss. Wären diese Bilder im Film zu sehen gewesen, hätte der Film eine andere Geschichte gezeigt, die ich bei weitem nicht so gut gefunden hätte. Ein Beispiel dafür, dass Entscheidendes noch am Schneidetisch geändert werden kann.

Die Wanldung vom braven, überforderten Referendar, zum Star eines Roadmovies nimmt man Moritz Bleibtreu ohne weiteres ab.

Subjektive Note: 2-