Bitte, benutze nur EINEN Kalender oder 24!!!

Vor einiger Zeit habe ich mich mit einer Kollegin unterhalten und wir kamen über Kalender ins Gespräch. Ihre dogmatische Aussage war: „Ich würde niemals meine beruflichen Termine in meinem privaten Kalender1 notieren.“ Eine Terminabsprache war somit nicht möglich, da die Dame nicht wusste, wann sie einen privaten Termin hatte. Die Terminabsprache wurde auf eine E-Mail-Korrespondenz verlegt.

Mein erster Gedanke war in dieser Situation: „Das kann doch nicht war sein…“ Wie kann ich Beruf und Privat zu streng von einander trennen, so dass ich zwei (2!!) Kalender brauche, um Termine mit Kolleginnen und Kollegen oder Freunden und Familie abzusprechen?

„Bitte, benutze nur EINEN Kalender oder 24!!!“ weiterlesen

  1. Es ging nur um Taschenkalender aus Papier. []

Business Calendar – Android App

Dieser Artikel ist ein Beitrag der Serie: Android-Apps»


Kalenderprogramme
gibt es unter Android wie Sand am mehr und ich habe viele ausprobiert und bin dann bei dem Business Calendar hängen geblieben.

„Business Calendar – Android App“ weiterlesen

Taschenkalender online gestalten

Ein Kalender auf dessen Vorderseite Dein Name prangt! Davon hast Du doch schon immer geträumt, oder? Gut, ich gebe zu es ist kein typischer Traum, aber die Vorstellung ist doch gar nicht schlecht, oder?

Möglich mach das  Mein Taschenkalender. Man kann seinen Kalender so gestalten, wie man es gerne hätte. Leider kann man keine eigenen Motive auf das Cover drucken lassen. Das würden doch sicherlich einige potentielle Besteller machen, da dann der Fiffi oder das Neugeborene jedem im Umkreis von 1-2 Metern ungefragt unter die Nase gehalten werden kann. Ich für meinen Teil habe weder Hund noch Kind und hätte daher gerne meinen Joker auf dem Cover gesehen.

Bestellen werde ich mir vorerst keinen, da ich noch immer gut mit dem Kalender von UEG fahre. Dort trage ich auch private Dinge ein und brauch daher keinen zweiten Kalender.  Dennoch finde ich die Idee, gerade auch als Geschenk, wirklich schön! Ich wünsche den Jungs viel Erfolg!

via: www.notizbuchblog.de

Moleskine ist voll – es lebe das Moleskine

Ein volles und gebrauchtes Moleskine

Mein erster (erstes) Moleskine ist voll.1 Um dieses Mal nicht mit Gaffa-Tape das Buch zu verschandeln, habe ich mir einen Stiftehalter gekauft. An diesem kann man seinen Stift direkt am Moleskine transportieren und hat beides immer griffbereit. Und nun ist die Frage, wie ich mein neues strukturieren soll oder ob ich  es überhaupt strukturieren sollte. Bisher habe ich einfach immer alles sequentiell hineingeschrieben. Ein kläglicher Versuch, eine ToDo-Liste zu integrieren scheiterte.

Neuer Moleskine mit Stifhalter

Eigentlich ist das Buch nichts anderes als eine mobile Eingangsbox – ich notiere alles was ich nicht vergessen will oder für merkenswert erachte. Zu Hause wird dann alles dahin übertragen, wo es hingehört. Adressen ins Adressbuch, Termine in den Kalender, Bücher und DVDs auf den Wunschzettel und Aufgaben in RTM. Somit sehe ich noch keinen Grund, eine Struktur im Moleskine aufzunehmen.

Wie habt ihr Euer Notizbuch strukturiert oder schreibt ihr auch nur von vorne nach hinten etwas rein? Habt ihr überhaupt ein Notizbuch?!

  1. Ist Moleskin maskulin, feminin oder neutrum? []

Zack und schon sind die Comics weg!

Auch ich habe Dinge, die man unbedingt behalten muss, da man sie sicherlich noch mal gebrauchen kann. Aber wie entscheidet man, ob man Sachen nun weg wirft oder noch behält? Bei imgriff.com habe ich vom Brutkasten gelesen. Im Prinzip eine gute Idee, aber dann würde ich sicherlich nach sechs Monaten meine Comicsammlung wegschmeißen müssen.

Brutkasten

Wenn Du unsicher bist, ob Du etwas jemals wieder brauchen wirst, dann nimm eine Schachtel und beschrifte sie mit “Brutkasten”. Darin kannst Du nun die Dinge zwischenlagern, die Du noch nicht weggeben willst. Trag dann in Deinen Terminkalender in genau 6 Monaten einen Termin ein: “Brutkasten leeren”. Wenn bis dann die Schachtel noch ungeöffnet ist, dann wirf sie unbesehen weg – wenn Du nicht so mutig bist, dann öffne sie, aber verschenke oder verkaufe alle Dinge darin, falls Du sie in den 6 Monaten weder vermisst noch gesucht hast.

Wie verhält es sich dann eigentlich mit Rechnungen?! Ich bin mir sicher, dass ich diese nicht vermissen werde 😉

via Einfach aufräumen mit fünf simplen Tipps » imgriff.com.