Mein Adventskalender

AdventskalenderDieses Jahr haben meine Frau und ich uns spontan einen Adventskalender gekauft. Es handelt sich dabei um Kalender mit 24 verschiedenen Teeköstlichkeiten. So beschreibt es jedenfalls der Hersteller. Treffender wäre aber der Hinweis „24 Tage gefärbtes Wasser mit einem Hauch von Geschmack„. Aus Angst vor Abmahnungen werde ich den Herstellernamen nicht nennen.1 Bisher sind alle Tees (acht an der Zahl) nichtssagend.

Ich trinke im Moment ja recht viel Tee und probiere auch mehrere Sorten – zwar weniger Beutel und mehr losen Tee – und maße mir somit an, beurteilen zu können, ob ein Tee schmeckt oder nicht und dieser tut es nicht.

Keine Ahnung, was ich mit diesem Post bezwecke, denn es wird sich ja niemand einen Adventskalender in der zweiten Adventswoche kaufen, oder? Aber ich musste es einfach los werden, dass der Kram nicht schmeckt – jedenfalls nicht so wie WIR es erwarteten, vielleicht findet der Eine oder die Andere die Tees ja köstlich!

  1. Man liest ja einiges in der Blogosphäre. []

Sonntags ist Bügeltag

Sonntags stehe ich immer für ca. eine Stunde am Bügelbrett und bereite die sauberen, aber zerknitterten Sachen für den Kleiderschrank auf. Diesen Sonntag musste ich aber auf diesen Spaß verzichten, da das Bügeleisen das zeitliche gesegnet hatte. Es wurde nicht mehr richtig heiß und der Dampf der herauskommen sollte, kondensierte schnell wieder zu Wasser, so dass es auf dem Bügelbrett und der darüber ausgebreiteten Bügelware zu Pfützenbildung kam. Was im Grunde nicht das Schlimmste gewesen wäre, wenn die Temperatur des Eisens diese Pfütze wenigstens hätte verdampfen können. Leider war das nicht so.

Heile oder kaputt, dazwischen gibt es nichts

{rowenta} Die unmögliche Schraube…{rowenta} Gleich zwei der unmöglichen SchraubenDa ich es von klein auf kennen gelernt habe, dass ein Zustand des „halbkaputt-seins“ weder akzeptiert noch toleriert wird, wollte ich das Bügeleisen1 öffnen um wenigstens zu versuchen es zu reparieren oder aber es durch diesen Versuch gänzlich zu zerstören. Dieser Versuch blieb mir aber verwehrt, weil die Hersteller-Firma2 solch urige Schrauben verarbeitet hat, die es mir nicht erlaubten diese zu öffnen.

Ich vermute mal, dass der Herstellers versucht so die Kunden an sich zu binden, denn mit einer üblichen Ausstattung von Werkzeug und ohne brachiale Gewalt bekommt man das Teil nicht auf.

Die Zeiten, in denen man mal ein Gerät aufmachen und ggf. reparieren konnte scheinen nun wohl endgültig der Vergangenheit anzugehören.  Schade eigentlich, denn ressourceschonend ist das Vorgehen sicherlich nicht, wenn man sich jedes Mal ein neues Gerät kaufen muss, wenn die Funktion des alten beeinträchtigt ist. Leider sind sich die Firmen dieser Verantwortung noch nicht bewusst – wie auch, wenn das einzige Ziel  Geld verdienen ist.

  1. Was ehrlich gesagt eine Bügelstation ist, die einen externen Wasserbehälter inne hat und somit ordentlich Dampf erzeugen kann, der die Kleidung quasi im Fluge glättet. []
  2. Dessen Namen ich hier nicht nennen werde, denn ich habe keine Lust auf Abmahnungen oder ähnliches. []

Wie tief kann man eigentlich sinken

Ja, es ist modern geworden aus „Scheiße Geld zu machen“, aber nun nimmt das Ganze Züge an, die sind wahrlich nicht mehr schön.

Abmahnung wegen Werbung

Nun wurde ein Webseitenbetrieber abmahnt, der auf seiner Seite Adsense Werbung von Google laufen hatte, da die Werbung augenscheinlich die Unwahrheit ausdrückte und ein Versprechen gab, welches nicht einlösbar ist. Mehr zu diesem Fall hier: Abmahnung wegen Adsense Werbung | PM Job Blog. Für die Leser, die sich im Netzjargon nicht so auskennen. Ein kleines Intermezzo zu Adsense.

Adsense

Google bietet für Betreiber von Webseiten an, kontextsensitive Werbung zu schalten. Das bedeutet, dass man von google einen Code gestellt bekommt, den man auf seiner Seite einbaut und dieser Code Werbung anzeigt. Das besondere an der Werbung ist, dass sie passend zu dem Inhalt der Seite sein soll. Dazu scannt google die eigene Webseite und sucht dann nach bestimmten Kriterien, Anzeigen aus dem Repertoire von google.

Der Webseitenbetreiber hat also keine Möglichkeit direkten Einfluss auf die Anzeigen zu nehmen, außer der Entscheidung keine Anzeigen anzeigen zu lassen.

Verfahren übertragen

Mhm… Wenn ich als Webseitenbetreiber also verantwortlich für die Werbung bin, die Google auf meiner Seite anzeigen lässt, ist dann Sony1 auch für die Werbung im Fernsehen verantwortlich? Oder ProSieben dafür verantwortlich, wenn in der Werbung was von „Gesunde Vitamine naschen“ gesagt wird und damit Werbung Bon-Bons gemacht wird? Verklage ich das nächste Mal2 Ahmed3 den Kioskbesitzer, weil er mir eine Tageszeitung verkauft hat, in der ein Fehler ist oder ein Bericht mich verunglimpft?!

Ein Berufstand ohne Ehre?

Ich kann nicht glauben, dass Menschen, die dem Berufstand des Anwalts zu zu ordnen sind und diese somit wenigstens einen Funken Ehre in sich tragen sollten, sich auf eine solche niedere Ebene begeben, um Kohle – auf eine für meine Begriffe hinterhältige Art und Weise – abzuzocken.4 Aber in unserem Rechtssystem ist Recht haben und Recht bekommen, leider nicht immer das Selbe. Bisher war ich immer der Meinung, dass ich als Webseitenbetreiber keine Schuld für den gesamten Krampf des Internets auf mich nehmen kann, selbst wenn ich auf diese Seiten verweise. Außerdem schreibe ich das ja auch extra in Impressum

Wollen wir hoffen, dass das Ganze ein gutes, faires und gerechtes Ende nimmt.

  1. Mein Fernseher ist von Sony. []
  2. Ich weiß, „das nächste mal“ impliziert, dass ich schon mal jemanden verklagt habe, habe ich aber nicht 🙂 Hört sich nur besser an. []
  3. Name frei erfunden. []
  4. Dieses ist keine Verunglimpfung eines ganzen Berufstandes! Es gibt nette und sogar sympatische Anwälte 🙂 Wer dem Schuh passt, der mag ihn sich anziehen. []