Das Bild der Frau in der Werbung

FraueninWerbungWas macht eigentlich die Werbung mit unseren Köpfen? Wir werden immer wieder mit Dingen zugeballert, die sich dann in unseren Hirnen festigen. Auch wenn wir genau wissen, dass Dinge, die uns vorgegaukelt werden, reine Fiktion sind, sind wir hier und da verwundert. Ein gutes Beispiel für diese Verknüpfung von Fiktion und Realität sind die Romane1 von Dan Brown. Er versteht es wie kein anderer, reine Fiktion in den Köpfen der Menschen als „Es-könnte-doch-so-sein“ zu verankern.

Genau diesen Effekt nutzt auch die Werbung, die uns ständig mit Lügen bombardiert! Diese Lügen werden sicherlich nicht wahr – auch wenn man sie noch so oft wiederholt, aber sie bleiben in unseren grauen Zellen hängen. Gerade Bilder werden so manipuliert, dass sie uns ansprechen und wir versucht sind, die Produkte zu kaufen. Und was steht wohl ganz oben auf der Liste der Manipulationen? Richtig: Frauen! Mit Sex kann man eben noch immer alles verkaufen.

Ein schönes Video, dass mir letztens über den Weg lief, zeigt nicht nur die Manipulation von echten, realen, normalen Frauen zu Modells, sondern auch das, was es mit den Frauen macht. Sie erkennen sich in den Bildern nicht mehr. Ich hoffe, dass dieses viele Mädchen sehen, die meinen, sie müssten anders aussehen. Müsst ihr nämlich gar nicht!

 

 

  1. Und auch die Filme… []

Was denkt eigentlich so ein Penner…

Na klar ist die Überschrift weit davon entfernt, politisch korrekt zu sein. Was tut man nicht alles für ein paar Klicks. Aber sieht man die Menschen, die auf der Straße ohne ein Dach über dem Kopf wohnen nicht als Penner, Berber oder Bettler. Obdachloser ist sicherlich der Begriff, den man in der Öffentlichkeit besser nutzen sollte, wenn man nicht auffallen oder anecken möchte.

Unweigerlich kommen mir beim Anblick dieser Menschen Fragen in den Kopf, die man sich aber selten zu fragen traut:

  • Was geht einem Menschen, der Tag für Tag seinen Lebensunterhalt erbettelt und von er Hand in den Mund lebt durch den Kopf?
  • Warum sitzt er auf der Straße?
  • Warum geht er nicht einfach arbeiten?
  • Was verspricht er sich vom Leben?
  • War es eine bewusste Entscheidung, so zu leben?
  • Wie kann man dem Menschen helfen?
  • Will dieser Mensch überhaupt Hilfe?
  • Wie sieht sich so ein Mensch selbst?
  • Was sind die Sorgen und Ängste?

Die Macher von Streets of Berlin lassen hier Jörg zu Wort kommen. Ein Obdachloser, dessen einzige Droge seine Musik ist.

(via: www.kraftfuttermischwerk.de)

Mathe kann einen verrückt machen…

Jetzt gehen wir das Ganze mal logisch an. Stellen wir uns vor, man addiert alle natürlichen Zahlen von eins bis … Naja, bis zum Ende – also bis unendlich. Was kommt dabei raus? Kurz mal die grauen Zellen anschmeißen und nachdenken… Wenn ich bei eins anfange und bis unendlich alles zusammenzähle, dann gibt es eine unendlich große Zahl, oder nicht?! Erhm. Nein. Das Ergebnis lautet

-1/12

Ich weiß schon, dass mir keiner glaubt, aber seht selbst:

Ich habe keine Ahnung, was ich mit der Information anfangen kann, aber ich weiß, dass sie mich einige Tage und Nächte verfolgen wird…

Scheiß Dich nicht an…

Ja, ich gebe es zu, mein Grundrauschen in Bezug auf Informationen aus dem Internet ist hoch – ziemlich hoch. Vieles überfliege ich nur, manches speichere in Pocket, um es später zu sichten oder in meinen Zettelkasten aufzunehmen. Ein Dilemma ensteht immer dann, wenn ich Videos  finde.

Zeitfresser

In der Regel sind diese echte Zeitfresser: Man kann sie nicht überfliegen, sondern muss sie ganz gucken. Manche entwickeln sich erst zum Ende hin zu einer Perle oder bleiben die ganze Zeit sinnlos. Dennoch sind sie ein Quell von Informationen, da sie -anders als beim geschriebenen Wort- mehr Informationen enthalten, als die reine Information des Textes. Diese werden von Prosodie, Mimik und Gestik transportiert.

Nun kam dieses Video hereingeflattert und stahl knapp sieben Minuten meiner Zeit, schenkte mir eine Lebensphilosophie, die nicht nur einprägsam sondern auch einfach und nutzbar ist.

Lebensphilosphie – reduziert aufs Maximum

  1. Scheiß Dich nicht an.
  2. Bitte, sei nicht so deppert.
  3. Lass Dich von der Liebe leiten.

Pocket
Pocket
Entwickler: Read It Later
Preis: Kostenlos+
 

Zahlen visualisieren

WeltkarteIch mag es, wenn Zahlen visualisiert werden. Man kann sich dann -im wahrsten Sinne des Wortes- ein echtes Bild von den Zahlen machen. Nun habe ich eine Visualisierung gefunden, die mich im Endeffekt nur wütend macht. Es wird gezeigt, wann und wo auf der Erde Atombomben gezündet wurden und welches Land dafür die Verantwortung trägt.

Bevor nun voreilig auf den Play-Button des Videos gedrückt wird: Was meinst Du, wie viele Atombomben wurden auf der Erde von 1945-1998 gezündet?

http://www.youtube.com/watch?v=9U8CZAKSsNA

(via: http://memolition.com/2013/10/16/time-lapse-map-of-every-nuclear-explosion-ever-on-earth/)