Yanicks Blogprojekt ist beendet!

Das Projekt von Yanick ist heute zu Ende gegangen und es haben doch so einige aus der Blogosphäre mitgemacht. Mir hat es Spass gebracht! Und ich halte die Augen offen, wenn mal wieder eine solche Aktion ansteht.

Ziel des Blogs, Elektroschaf
Ziele des Blogs, prinzess.biz
My Goals with SEO Expert
Ziele
mit meinem Blog, blogspan.net

Ziele des Globalisierungsblog
Ziele mit dem eigenen Blog, ampuria.de
Ziele mit dem eigenen Blog, woschod.de
Die Ziele meines Blogs, fi-ausbilden
Warum blogge ich eigentlich? Welche Ziele? athriel
Ziele mit dem eigenen Blog, dimido.de
Bloggen, um mich zu erinnern, cjoes-blog.de
Ziele von Liebepur
Die Ziele meines Blogs, lust-und-mehr
Die Ziele von randpop.de
Ziele mit dem Blog, dmay.net
Welches Ziel verfolgt modersohn?
Ziele von Teddykrieger
6 Ziele des Bloggen, tamagothi.de
Ziele des Blogs, softanarcho.de
Ziele mit digitalvivi
Ich will die Weltherrschaft, rtauchnitz
Welches Ziel hab ich mit meinem Blog? patje.de
Ziele mit meinem Blog, selbständig-im-netz
Der Blog und ich, simsi.ch
10 Ziele vom denhartenweg-Blog
Blogziele, glühweinjunkies
Blogziele, zuerst der Untergrund, dann die Welt- burnttonque
Ziele von Famlog
Ziele mit dem eigenen Blog, wirbelwebber
Die Ziele eines Blogs, cacophonie
Warum ich blogge, spitau
Ziele mit dem Blog, kaennchen.de
Blogprojekt: Warum ich blogge, phpaws
Spass, Kontakte, Diskussionen, Wissen – tommyholiday
Ziele mit dem Blog, Yoda (Möge die Macht mit Dir sein!)
Meine Blogziele, falki-design.ch
Ziele mit meinem Blog, mitra.ch
Ziele von nachhaltigbeobachtet
Ziele mit meinem Blog, thomas-matterne.de
Die Ziele meines Blogs, urban-community
blogziel erreicht, energynet.de
ziele, randpop.de
wortgefecht.net, Ziele des Blogs
uschilange.de, Ziele des Blogs
Ziele mit vvallo.com
Ziele des Ameisen Blogs
Ziele von nighttiger
Projekt von Yannick, guxx.de
Ziele mit meinem blog, albersmann.net
Also: zentrale der Macht
Ziele, stadtneurotiker
Ziele mit meinem Blog, webtagebu.ch
Von den eigenen Zielen erzählen, datenschmutz
Ein Monat und weiter, sociowatch
Ziele mit meinem Blog, document-dot-write
Ziele mit dem eigenen Blog, cio-weblog.de
Blogosphere, vernetzt euch! Stereophone
Meine kleine Resell Pages, skuub.de
Ziele mit dem eigenen Blog
Überlegungen zu meinen Zielen, journalist-und-optimist
Warum bloggen und podcasten wir? z-pod.de
Ziele mit Probloggerworld
Zieldefinition, birgitonline.de
Techdivision – Ziele unseres Blogs
Der Festivalhopper Blog

Telemarketing // Das Gegenskript funktioniert!

Unerwünschte Werbeanrufe sind in der heutigen Zeit keine Seltenheit mehr, aber recht daran gewöhnen kann man sich nicht. Aus Gründen des Anstands ist man in den meisten Fällen auch nicht gewillt kommentarlos aufzulegen, obwohl man das gute Recht dazu hat. Bisher habe ich, wenn ich die Zeit und Muße dazu hatte, die Call-Center-Agents immer erzählen lassen und sie im Glauben gelassen, ein Abschluss wäre mit mir möglich, habe dann aber zum Ende doch das Gespräch abrupt abgebrochen. Dabei fühlte ich mich immer sehr unhöflich, wusste aber keinen besseren Ausweg.

Als ich letztens meiner Schwester zum Abwimmeln von vermeindlichen Verehrern frank-geht-ran.de, bzw. den dort vorgestellten Service empfahl, fand ich auf der Seite das so genannte Gegenskript. Die Idee fand ich richtig lustig und habe mir den DINA4 Zettel direkt ausgedruckt. Es handelt sich dabei um ein Gesprächsführungsleitfaden, der den Anrufenden vom Fragenden zum Antwortenden werden lässt. Und was soll ich sagen, es funktioniert. 😀

Ich habe ca. ein Jahr lang den Stern abonniert gehabt, fand aber nach mehreren Ausgaben, dass die Artikel in der Regel nicht in die Tiefe der Materie einsteigen, sondern nur die Oberfläche ankratzen. Daher habe ich beschlossen, das Geld anderweitig zu nutzen (z. B. unregelmäßiges Kaufen der Zeit) und das Abo zu beenden. Dieses war der Aufhänger des Anrufes den ich bekam. Da die Nummer des Anrufers unterdrückt war, holte ich vorsorglich das Gegenskript aus der Schublade 😉 Und Bingo! Ein Outbound-Call.

Da der Herr sich mit Gruner + Jahr Hamburg meldete, habe ich das Skript nicht sofort eingeleitet, sondern gewartet, bis raushörte, was der Anrufende wollte: „(…) möchten wir Sie zu einer Reise einladen (…)„. Es hätte ja auch sein können, dass Gruner + Jahr aus geschäftlichen Gründen auf mich zu kommt. Unwahrscheinlich, aber möglich . 8)

Ohne das ich nun ein Gesprächsprotokoll niederschreiben möchte kann ich nur sagen, dass das Gegenskript wirklich funktioniert hat. Ich habe durch meine Fragen den Anrufer in ein Gespräch verwickelt. Ich war der Gesprächsführende. Und ich habe das Gespräch mit einem: „Danke und einen schönen Tag noch. Tschüß.“ beendet. Ein gutes, erhabenes, friedvolles Gefühl, das Gespräch höflich beendet zu haben.

Natürlich ist die einfachste Methode mit diesen unerwünschten Werbeanrufen umzugehen, einfach aufzulegen. Aber das Gegenskript macht einfach mehr Spaß 🙂 Probiert es aus und lasst mich an Euren Erfahrungen teilhaben.

Digistraction – Man muss es auch organisieren (können).

Wenn man sich der Digistraction (Erklärung und Definition gibt es auf digistraction.de) aktiv hingibt, sollte man sich bewusst darüber sein, dass man die Masse an Informationen der man ausgesetzt ist, auch irgendwie bewältigen können muß. In diesem Fall ist das Augenmerk der Digistraction hauptsächlich auf das sogenannte „social network“ gerichtet, welches auch häufig unter dem Stichwort Web2.0 zusammen gefasst wird.

Wenn man sich der Digistraction (Erklärung und Definition gibt es auf digistraction.de) aktiv hingibt, sollte man sich bewusst darüber sein, dass man die Masse an Informationen der man ausgesetzt ist, auch irgendwie bewältigen können muß. In diesem Fall ist das Augenmerk der Digistraction hauptsächlich auf das sogenannte „social network“ gerichtet, welches auch häufig unter dem Stichwort Web2.0 zusammen gefasst wird.

Marcel Weiß von neunetz.com beschreibt in aller Ausführlichkeit, wie er in der Lage ist, über 300 Feeds (genauer: blog-lines) am Tag zu lesen, bzw. zu verwalten. Die digitale Ablenkung, wird hier also von dem automatisierten Status dem man sich nicht aktiv hingibt, sondern eher verfällt, zu einem gewollten, herausgeforderten Versinken in die Informationsflut die einem das Internet bietet.

Durch die scheinbare Organisation des Chaos‘, erhält das sinnlose surfen im Netz eine Aufgabe, die es zu bewältigen gilt. Der Versuch einer objektiven Betrachtung zeigt, dass diese Aufgabe nicht lösbar zu sein scheint, da täglich stündlich minütlich ständig mehr Informationen dazu kommen, die es zu sortieren gilt. Somit ist eine (Lebens-)Aufgabe geschaffen, die einem die Rechtfertigung gibt, die meiste Zeit vor dem Rechner zu verbringen. Digistraction als Berufung.

Das Durchstreifen der diversen Blogs, das Spurenhinterlassen (Wie es der bei phpaws.net beschriebene Service BlogLog bietet.)*, wird durch das organisieren der Feeds zu einer Lebensaufgabe, zu einem „Sehen-und-gesehen-werden„, wie es die Flaneure tätigten. Eine Unsinnige Tätigkeit, die keinen echten Zweck verfolgt, wird so mit sich selbst begründet und zu einer Tätigkeit, die nicht mehr hinterfragt werden muss, sondern eine Berechtigung in der Gesellschaft erhalten hat. Das Zeittotschlagen am Computer ist Salonfähig und erhält den Einzug in die Wohn- und Kinderzimmer.

Natürlich darf man nicht vergessen, dass dieses Umherschweifen im Netz und seine Produkte (Blogartikel, Diskussionen etc.) dazu beitragen die Welt des Wissens zu vernetzen und eine neue Art der Ordnung zu schaffen. Durch Punktsysteme (yigg.de oder seoigg.de) entscheidet nicht eine Redaktion was wichtig für den Leser ist und somit auf „Seite eins“ erscheint. In einer basisdemokratischen Struktur stimmt der Leser über die Qualität und die Wichtigkeit des Artikels direkt ab.

Somit kann festgehalten werden, dass durch diese neuartike Präsenz im Internet und die dazu geschaffenen Inhalte, eine neue Informationskultur geschaffen wird. Aber wie der Einzelne diese Strukturen nutzt, nicht nutzt, zu viel nutzt oder in ihnen Untergeht, ist in der Qualität der Medienkompetenz des Einzelnen zu suchen. Das Nutzen von feeds, des Web2.0s oder des Internets im Allgemeinen kann also nicht per se schlecht sein. Der Lateiner sagt: „Dosis sola venenum facit.“ Letztendlich muss jeder über seine Dosis Web2.0 selbst entscheiden, in wie weit er sich von der realen Welt distanziert oder sein Dasein durch Informationen aus dem Web2.0 aufwertet.

Dieser Text ist auch auf digistraction.de veröffentlich worden.

* Aber auch trackbacks und pingbacks zählen zum „Sehen-und-gesehen-werden“ der modernen Welt.

Jesus liebt Dich (nicht?)… Marilyn Manson

Als weltlicher Zeitgenosse kann man vielleicht verstehen, warum Marilyn nicht in den Dom gelassen haben, (da gebe ich Andreas von „Draußen nur Kännchen“ recht) aber als Kirche und auch noch als katholische Kirche, hätte man eigentlich Mr. Manson in die Kirche bitten und ein Gespräch suchen sollen.

Als weltlicher Zeitgenosse kann man vielleicht verstehen, warum Marilyn nicht in den Dom gelassen haben, (da gebe ich Andreas von „Draußen nur Kännchen“ recht) aber als Kirche und auch noch als katholische Kirche, hätte man eigentlich Mr. Manson in die Kirche bitten und ein Gespräch suchen sollen.

Oder gibt es einen bestimmten Grund warum hier Jesus Worte der Bergpredigt nicht gelten sollen?

Ich aber sage euch, daß jeder, der seinem Bruder ohne Grund zürnt, dem Gericht verfallen sein wird; wer aber irgend zu seinem Bruder sagt: Raka! dem Synedrium verfallen sein wird; wer aber irgend sagt: Du Narr! der Hölle des Feuers verfallen sein wird. (Matt 5:22)

Ich aber sage euch: Liebet eure Feinde, segnet, die euch fluchen, tut wohl denen, die euch hassen, und betet für die, die euch beleidigen und verfolgen, (Matt 5:44)

Dann wollen wir mal hoffen, dass der Allmächtige gnädig mit den Verantwortlichen die Mr. Manson den Weg versperrten sein wird.

Eine Stellungnahme des Erzbistum Köln gibt es bis dato nicht, denn mich persönlich würde die Begründung interessieren, mit der man jemandem den Zutritt zum Haus Gottes verwehrt.

  • Pressemitteilungen des Erzbistums Köln

Wehret den Anfängen: Studenten sind keine Kunden!

Als die ersten Vorschläge zu den Studiengebühren die Öffentlichkeit erreichten, ging einen Raunen durch das Land. Jedoch mit unterschiedlicher Zielsetzung. Die Einen raunten, dass nun die langhaarigen Langzeitstudenten endlich bezahlen müssen und die anderen raunten, weil es für sie unmöglich erschien, dass der Staat Geld für Bildung verlangt, diese somit zur Ware deklarierte. Nun sind die Gebühren im Alltag angekommen und die ersten Studien über die sinnvolle Einsetzung werden in Auftrag gegeben. Die Quintessenz: „Nix ist passiert!“

Als die ersten Vorschläge zu den Studiengebühren die Öffentlichkeit erreichten, ging einen Raunen durch das Land. Jedoch mit unterschiedlicher Zielsetzung. Die Einen raunten, dass nun die langhaarigen Langzeitstudenten endlich bezahlen müssen und die anderen raunten, weil es für sie unmöglich erschien, dass der Staat Geld für Bildung verlangt, diese somit zur Ware deklarierte.

Nun sind die Gebühren im Alltag angekommen und die ersten Studien über die sinnvolle Einsetzung werden in Auftrag gegeben. Die Quintessenz: „Nix ist passiert!“ Schade eigentlich, lamentieren die Studenten, denn schließlich wollen Sie ja etwas für ihr Geld bekommen. Und an diesem Punkt scheint der Plan der geldgeilen Obrigkeit aufgegangen zu sein! Vielleicht nicht ganz verständlich, daher einige deutlichere Worte.

In dem Moment in dem sich der Student beschwert, dass nichts für sein Geld gemacht wird, er nichts dafür bekommt, die Universität somit keinen Mehrwert schafft, hat die Führungselite es geschafft, dass sich der Student mit dem Zahlen abgefunden hat. Die Diskussion ob nun Studiengebühren gezahlt werden müssen oder nicht stellt sich einfach nicht mehr – sie ist vom Tisch. Aber genau dort liegt das Problem. Denn durch diese Studiengebühren wird die Bildung immer mehr zu einer Ware, die bald dem „Otto-Normal-Verbraucher“ nicht mehr zur Verfügung steht, sondern nur noch von der finanziellen Spitze der Gesellschaft genutzt werden kann.

In Diskussionen die dieses Thema im Mittelpunkt haben, werden immer schnell die USA als Beispiel herangezogen, da dort ja auch schon seit Jahrzehnten die Bildung an den Universitäten bezahlt werden müsse und es dort auch funktioniere. Das mag so richtig sein, aber auf diese Argumentation braucht man sich nicht einlassen, denn nicht alles was im Moment funktioniert (keiner weiß wie lange), ist nicht zwangsläufig gut. Beispiel aus einem anderen Themengebiet: Der Contergan-Skandal. Hier ging man bei der Einführung des Medikaments davon aus, dass keine Nebenwirkungen auftauchen werden… Die Auswirkungen jetzt durchgeführter Maßnahmen, können unter Umständen also erst viel später begutachtet werden.

Im „Land der Dichter und Denker“ wird das höchste Gut der Menschen immer mehr zu einer Ware, die systematisch einem Großteil der Menschen verwehrt wird. Schon eigenartig, dass man sich dann über die Verdummung, Verfettung und der hohen Gewaltbereitschaft der Jugend beschwert. Diese Probleme sind und bleiben durch das Verwehren von Bildung zum großen Teil hausgemacht. Wenn man in Schülern und Studenten also keine wissensdurstigen Abnehmer von Bildung sieht, sondern nur noch Kunden, die durch geschickte PR zufrieden gestellt werden müssen, dann läuft in meinen Augen einiges schief und man bekommt wirkliche Angst vor der Zukunft.

Besonders auffällig sei dabei, „dass die wenigsten Universitäten geregelte Informationskanäle für die Kommunikation mit ihren Kunden, den Studierenden, haben“.

Quelle: Marketing-Professor Voeth, spiegel.de // 28.06.2007

Ich hoffe, dass der Tag, an dem die Schulen und Universitäten in Deutschland, gänzlich privatisiert werden sollen, nie kommen wird. Denn eine freie, ganzheitliche und für jeden zugängliche Bildung wird spätestens dann nicht mehr möglich sein.

Gebührenkompass: Miserable Zensuren für Deutschland Unis – UniSPIEGEL – SPIEGEL ONLINE – Nachrichten