Sooo rund lief es dann doch nicht…

Die erste Euphorie ist vorbei und der Realismus macht sich breit. Nach dem Update von Feisty auf Gutsy ist auch bei mir ein bisschen was nicht ganz so gelaufen, wie es hätte sein sollen, aber glücklicher Weise nicht ist nicht alles zusammengebrochen wie bei Helfi 😀

Bei mir handelt es sich dann doch um Kleinigkeiten. Zum Beispiel war mein Feuerfuchs auf englisch, was aber durch ein Nachinstallieren des Pakets  mozilla-firefox-locale-de-de ratz fatz behoben werden konnte. Leider ist auch mein Grafikprogramm inkscape noch nicht in der Lage in meiner Sprache zu kommunizieren. Falls einer weiß, welche Pakete da nachgeladen werden müssen, immer her damit.

Ein weiterer wirklicher  Wermutstropfen ist, dass weder supend noch hypernate auf meinem thinkpad1 funktioniert. Nun gut, bei der desolaten Akkumulatorleistung meines Laptops thinkpads, macht ein suspend-to-ram auch herzlich wenig Sinn.

Der Rest rennt aber ganz gut und auch recht stabil.  Das Booten verläuft irgendwie schneller, aber das einloggen ins KDE dauert länger.2 KDE rennt auch stabil, nachdem ich das Anti-Aliasing wieder so eingestellt habe, dass ich nicht das gefühl habe ich müsste mal wieder zum Augenarzt 😉

  1. Ich habe mich aus Solidarität zu den Macintosh-Benutzern dazu entschlossen nur noch die Produktbezeichnung meines Laptops zu nennen. Denn die dürfen augenscheinlich zu Ihren Laptops weder Laptop noch Notebook sagen. Jedenfalls macht es den Eindruck, dass sie vertraglich dazu verpflichtet sind Mac-Book oder Powerbook zu sagen. []
  2. Alles reine Empfindungen, keine empirischen Daten… []

Die Faxen dicke…

Jetzt mal ehrlich, was ist das für eine Unart, in einen Kommentar einfach nur eine oder zwei URLs hinein zu kopieren und fertig? Ein Kommentar ist dafür da etwas zu kommentieren… Das sagt bereits der Name! Alle die eine Gehirnzelle mehr haben als ein Pantoffeltierchen, denen sollte doch eigentlich klar sein, dass man ein einfaches angeben einer URL nicht tolerieren kann. Somit fliegen ab jetzt alle Kommentare raus, die nur dem Werbe- bzw. Verlinkungszweck dienen.

Dove macht wieder mal ’super‘ Werbung

{dove} Normale Frauen als Werbeträger | Screenshot: www.faw-ev.de/root/index.php?lang=de&page_id=270 | 11.10.2007Die Marke Dove1 macht ja schon seit einigen Jahren Werbung, in der sie die Normalität der Weiblichkeit unterstreicht und sich gegen die dürren und aufgestylten Modells der ordinären Werbeindustrie ausspricht. Durch virale Werbefilme wie diesen „Dove Evolution“ wird den Menschen knallhart aufgezeigt, wie schnell man aus einem hässlichen Entlein einen schönen Werbe-Schwan machen kann.

political correctness

{dove}Dove Plakatwerbung | Screenshot: http://www.webseeings.org/mutternsen/ 11.10.2007

Die Werbung von Dove ist immer ein Gegenpol zu der alltäglichen Werbung für Komsetikartikel und vermittelt ein politisch korrektes Bild der Frau. Die Frauen die in der Werbung und der PR dargestellt werden, sind normale, teils mollige Frauen, die strahlend und lachend die Produkte präsentieren. Wenn die typischen Modells abgebildet werden, dann nur als schlechtes Beispiel und zur Abschreckung.

Auf die Kinder, fertig, los…

Bisher sollten von den Werbungen entweder reife Frauen,2 normale Mittzwanziger oder Frauen mit Figurproblemen angesprochen werden. Ein neuer Trend spricht aber Mütter von jungen Töchtern an.

In den Spotts werden entweder Teenanger gezeigt, die von sich selbst behaupten ein Problem mit ihrem Aussehen zu haben oder aber es wird aufmerksam darauf gemacht, dass die Werbung der Konkurrenz versucht ein Schönheitsideal zu vermitteln, welches ein nicht reales Bild der Weiblichkeit darstellt. In beiden Fällen sollen die Eltern (hier natürlich vorzugsweise die Mütter) versuchen Einfluss auf den jungen Menschen zu nehmen, um ihm (eigentlich ihr) ein relativ normales Bild der Schönheit und der Normalität der Körperlichkeit zu vermitteln. Und dabei kann Dove natürlich helfen. Gegründete Initiativen, wie z. B. die „Initiative für wahre Schönheit“ sollen Mütter und Kinder helfen ein gesundes Schönheitsideal aufzubauen.

Schöne neue Werbewelt

Somit ist Dove quasi der körnerfressende, politisch korrekte in der großen, ach so schrecklichen Medien- und Kosmetikwelt. Die weiße Taube3 fliegt um das Heil der Frauen zu bringen und eine Körperlichkeit zu entwickeln, die der Normalität entspricht. Sie ist eine Jeanne d’Arc in der von Männern dominierten sexistischen Welt in der die Prämisse „sex sells“ gilt und schamlos ausgenutzt wird. In Foren werden die Werte4 die von Dove proklamiert werden bejubelt und als besonders wertvoll eingestuft.

In unserer Medien-Gesellschaft geht sicherlich einiges schief in Bezug auf Körperlichkeit und Schönheitsideale, dass ist kein Geheimnis und soll hier mit nicht einem Wort bestritten werden. Aber wenn eine Marke so offensiv, mit dieser Problematik umgeht, dann heißt das nichts Gutes. Schauen wir uns Dove doch mal nur ein klitzekleines bisschen genauer an:

{dove}Das Impressum der dove.de Seite | Screenshot: www.dove.de | 11.10.2007 Guck an: Dove ist eine Marke von Unilever, einem der größten Hersteller für Konsumgüter!

Mhm, was stellt Unilever denn noch so alles her oder welche Marken gehören noch zum Unilever-Universum?! Und passt das denn auch alles zu dem Image von Dove?

  • Rama
  • Magnum
  • Mazola
  • Pfanni
  • Lipton
  • Lätta
  • Lagnese
  • Knorr
  • Du Darfst
  • Bifi
  • Bertolli
  • etc

Schon ein paar Dickmacher dabei. 😉

Was will der Autor damit sagen?!

Dove ist keine Organisation die aus der christlichen Nächstenliebe gewachsen ist. Es ist eine Marke, die nur aus einem einzigen Grund besteht: nämlich Geld zu verdienen. Das ist nicht falsch, aber es ist nicht jedem bewusst! Wenn ich hier unterstelle, dass den Machern von Dove die jungen Mädels wohl total egal sind, so wäre dieses eine Unterstellung, die nicht haltbar wäre. Die Tatsache, die ich unterstellen möchte ist aber, dass nicht in erster Linie das Wohl der Frauen auf der Agenda steht, sondern die Umsätze und Gewinne. Dove hat sich einer Nische betätigt die bisher von der Industrie nicht oder nur unzureichend genutzt wurde und schlachtet diese nun für ihre Bedürfnisse aus.

Ich möchte hier nicht falsch verstanden werden, ich prangere Dove und Unilever nicht an, sondern halte sie sogar für sehr geschickt im Umgang mit potentiellen Kunden und dem Verfahren, eine Marke mit einem Lebensgefühl zu verbinden. Ich möchte hier nur klarstellen, dass es sich um ein profitorientiertes Unternehmen handelt, welches in erster Linie nur das Beste von seinen Kunden will, nämlich das Geld.

Die von Dove produzierten Spotts spiegeln leider die Realität wieder und treffen viele Frauen und Mädchen in die Herzen. Auch Männer sind bei der Werbung quasi gezwungen, die Freundin in den Arm zu nehmen und ihr ins Ohr zu flüstern, dass sie nicht fett ist und man sie so liebt wie sie ist. Würde man sich realistisch dazu äußern: „Man, dass ist Werbung! Die wollen doch nur Ihre Produkte verhökern!„, würde man wieder als Macho-Schwein dastehen, das doch lieber ein Modell in der Kiste hätte, obwohl man nichts mehr macht, als die pure Wahrheit auszusprechen.

Die Kampagnen sind immer sehr emotional und schaffen dadurch sicherlich eine sehr starke Bindung zu den Produkten. Eine Art der Propaganda, die sicherlich zum Ziel des Unternehmens führt, aber fraglich ist für den Konsumenten.

Der Blick in die Kristallkugel

Die Idee den Kunden durch Emotionalität an ein Produkt oder eine Marke zu binden ist nicht neu, wird aber sicherlich nicht weniger und es ist eine gewisse Medienkompetenz notwendig, um diesen Sachverhalten auf die Schliche zu kommen. Aber wenn auch schon Politiker PR-Preise gewinnen, somit also viel Wert darauf legen sich zu verkaufen und das eigentliche politische Geschehen in den Hintergrund gerät, ist es kein Wunder das keine Gelder in die Bildung und die Wissenschaft fließen und das Volk somit dumm gehalten werden soll. Ein Schelm, der Böses dabei denkt.

Habt Ihr eine Meinung zu dem Thema!?

  1. Dove kommt aus dem Englischen und bedeutet weiße Taube. Und die weiße Taube ist ja bekanntlich ein Friedessymbol. Entsehtung der Symbolik ist hier nachzulesen: 1. Mose 8:11 []
  2. So nennt man es wenn Frauen älter als 50 sind. 😉 []
  3. Dove = weiße Taube / siehe oben []
  4. Darf man das Wort ‚Werte‘ im Zeitalter von Eva Herman eigentlich noch nutzen?! []

Mach’s mir, aber leicht

Letztens habe ich ja über ein Firefox-Plugin geschrieben, mit dem man wunderprächtige Screenshots von Webseiten1 machen kann. Prima war das in den Kommentaren noch ein besseres Plugin vorgestellt wurde. So muss dass sein im Web2.0 🙂 …

Meine Fundsache

Jetzt habe ich mal selbst ein Plugin gefunden, welches mir hier und da Arbeit abnimmt und das will ich Euch hier vorstellen. Hin und wieder findet man durch seine tägliche Dosis digistraction Seiten im Netz, die man schnell mal einem Freund, Bekannten oder Verwandten zukommen lassen möchte. Nun geht das Mausgeschubse los… Adresse markieren… kmail suchen/öffnen… neue Nachricht… Adressaten aauswählen… Betreff tippen… URL kopieren… Nachricht schreiben uuund raus damit. Puh! Da überlegt man es sich bei vielleicht weniger interessanten Seiten, ob man jemanden anderen daran teilhaben lässt.

Das Plugin

So erscheint das Plugin nach der Installation.Nun geht es aber einfacher. Das Plugin welches Abhilfe verschafft, nennt sich SendStory. Ist das einmal installiert, brauche ich nur die rechte Maustaste irgendwo in der betreffenden Seite klicken und habe sofort als erstes die entsprechende Menüfunktion „Send text in Message…“. Nun klicke ich auf den Menüpunkt und es öffnet sich ein Fenster zum Erstellen einer neuen Nachricht des E-Mail-Programms,2 die zum Einen als Betreff den Webseiten Titel enthält, zum Anderen den direkten Link zu dieser Internetseit im Nachrichtentext und zum Schluss auch noch evtl. markierten Text auf der Seite im Nachrichten Bereich der E-Mail bereithält.. Der Cursor blinkt fröhlich im Empfänger Feld und wartet auf die Eingabe. Ein Träumchen…

Nobody’s perfect

Ein Knaller wäre es jetzt noch, wenn man dieses Plugin auch mit der Tastatur aufrufen könnte… Aber wer weiß, was da bald noch kommt. Gut Ding will Weile haben.

  1. Ist es eigentlich richtig hier von einem Screenshot zu sprechen? Es wird ja immerhin mehr abgebildet als auf dem Screen sichtbar ist… Mhm… []
  2. Dazu muss der Firefox so konfiguriert sein, dass er weiß, welches der Standardmailklient ist. Nutzt man kmail in der KDE Umgebung, kann man sich mal dieses zu Gemüte führen: http://tinyurl.com/32fkfa []