Repetitio mater omnium

Die Wiederholung ist die Mutter aller Dinge„.

Ich bereite mich im Moment sowohl seelisch, moralisch als auch fachlich auf meinen Schulrechtstest vor. Alle Fragen die mich in dem Test erwarten können, sind im Netz einzusehen. Das Ganze wird ein Multiple-Choice-Test und meine Motivation mich täglich mit dem Kreuzen von Fragen auseinander zusetzen, ist nicht so hoch wie sie eigentlich sein sollte.

Simultan zu den Vorbereitungen las ich auch das Buch „Lob der Disziplin“ von Bernhard Bueb.1 Bueb nutzt immer wieder lateinische Sprüche, um Probleme und deren Lösungen auf den Punkt zu bringen. Wenn man ehrlich ist, dann bedient sich Bueb nur der römischen Kultur, die diese zahlreichen Sprüche und Zitate hervorbrachte. Was daran verwunderlich ist, oder eigentlich auch nicht, ist dass die antiken Zitate immer noch nicht an Bedeutung verloren haben. Gut, man muss sie für den Großteil der Gesellschaft übersetzen damit sie verstanden werden, aber das ist ja das kleinere Übel.

Im Prinzip basiert das System des von Sebastian Leitner, welches mir auf die Vorbereitungen auf das erste Staatsexamen immens geholfen hat,  auf exakt diesem System. Die Frage, die man sich als Pädagoge nun stellen muss, ist, ob das Lernen grundsätzlich auf diesen Grundsatz beruht. Kann ein Lernerfolg nur dann stattfinden, wenn der zu lernende Stoff häufig wiederholt wird? Wie nachhaltig ist das produzierte Wissen? Ist das Angeeignete in der Lage Querverbindungen zu schaffen? Reicht es, sich einfach Details in den Schädel zu knallen?

Ich glaube, dass hier der buddhistische Gedanke des Wegs der Mitte wieder einmal mehr der richtige ist. Regelmäßige Wiederholungen, um globales Wissen zu vertiefen und zu festigen. Ich für meine Teil muss diesen nun aber verlassen und mir die Antworten für den Test in den Kopf bimsen.

Tja, so spielt das Leben… Es ist eben kein Wunschkonzert 😉

  1. Bueb fordert in der Erziehung von Jugendlichen und jungen Erwachsenen, sowohl vom Elternhaus als auch von der Schule, mehr Disziplin.  Ich fand das Buch sehr lesenswert. Ein netter Beitrag zum Thema Disziplin und Strafe in der Schule gibt es bei Jochen Englisch. []

Danke, lieber Newsletter von ulmen.tv

Ich habe ja davon berichtet, dass Ulmen.tv online geht und einige neue Episoden aus dem Leben der verschiedenen Kunstfiguren von Herrn Ulmen geziegt werden. Aber aus welchem Grund, trage ich mich in einen Newsletter ein, wenn man dann keine E-Mail bekommt, wenn es losgeht. Web2.0 in allen Ehren, aber man sollte die Funktionen auch nutzen!

Taataaa! And the next president is…

Ich kenne mich wirklich nicht mit dem Wahlverfahren der Vereinigten Staaten von Amerika aus, aber ich weiß, dass es im höchsten Maße kompliziert ist. Vor einigen Jahren habe ich mal den Versuch gestartet, mir das Ganze von einer amerikanischen Rechtsanwältin erklären zu lassen… ohne großen Erfolg. Im Prinzip ist es mir auch egal 😉

Was mir da aber nun durch die Medien entgegen springt, dass ist doch keine Politik mehr, das ähnelt eher einem Finale eines Sportereignisses oder eines Talentwettbewerbes. Bisher hat man von politischen Zielen der Präsidentschaftskandiaten herzlich wenig gehört.

Es geht im Grunde nur darum, dass es möglich ist, dass der erste schwarze Präsident gewählt wird. Sollte einem die Hautfarbe nicht egal sein? Grenzt das ständige Mitteilen, der Hautfarbe nicht schon fast an Rassiusmus? Sollte es in der Politik nicht um Inhalte und nicht um Äußerlichkeiten gehen?

Mir persönlich ist es egal, ob ich von einem Schwarzen, einer Frau, einem Schwulen oder einem Körperlichbehinderten regiert werde, solange die politischen Inhalte stimmen.1 Und ich würde mich freuen, wenn die Medien auch die Schwerpunkte in der Politik in den Inhalten suchen und nicht in den Äußerlichkeiten und dieses auch endlich mal einfordern. Denn die Medienspektakel, die jetzt in Übersee veranstaltet werden, kommen sicherlich nach und nach auch zu uns. Die ersten Vorwehen können ja schon betrachtet werden.

  1. Ob die im Moment stimmen in Deutschland, das ist ein anderes Thema. []

Ferien sind unterrichtsfrei…

…, aber nicht zwangsläufig arbeitsfrei. Das ist auch ein Grund, warum ich hier seit mehreren Tagen Wochen nichts geschrieben habe. Aber heute zwinge ich mich mal wieder 😉

Irgendwie habe ich schon seit ein paar Tagen Halsschmerzen. Erst auf der rechten und heute hauptsächlich auf der linken Seite. Owbohl ich zeitweise über 37°C Temperatur habe, bin ich dennoch Laufen gegangen und irgendwie tat es mir gut.

Des Weitern habe ich mal wieder richtig Geld ausgegeben. Ich habe mir zwei Pioneer CDJ 400 gekauft und die Dinger machen echt Spaß 😉 Aber leider habe ich einen Bug gefunden, der mich echt nervt. Bisher weiß ich noch nicht, ob der Bug bei mir oder bei den Geräten liegt, aber das wird sich sicherlich blad zeigen. Wenn mit einer helfen möchte, dann kann er sich ja mal folgendes Video angucken, darin beschreibe ich das Problem recht genau.

[youtube h64aAfxzAGM]

Umschalten von KDE3 auf KDE4

Seit ein paar Tagen ist nun das erste offizielle und stablie KDE4 draußen und ich habe es natürlcih schon installiert. Für alle die Ubuntu Hardy nutzen, brauchen nur folgende Zeilen in ihr sources.list schreiben und ein Update machen. Feddich 🙂1

deb http://ppa.launchpad.net/kubuntu-members-kde4/ubuntu hardy main

Aus mir nicht erklärlichen Gründen gibt es aber kein Script oder einen Wizzard, der einem bei der Protierung hilft, gerade wenn man beide KDEs noch parallel installiert hat. Nach dem Nachfragen in einigen Foren und weiteren Recherchen, bekam ich einen heißen Tipp von neversfelde. Er schickte mir über IRC einen Link zu einem Script, dass genau diesen Job übernehmen sollte: KDE3TO4.

Da ich aber schon fleißig mit KDE4 gespielt habe und somit  hier und da schon einige Konfigurationsdateien produziert hatte, habe ich mich kurzerhand für ein:

rm -rf .kde4

entschieden. Denn die Anleitung zu dem Script sagt, dass es am besten wäre, wenn man noch keine Konfigurationen des KDE4s hätte, also ein jungfräuliches System nutzen würde.

Das Script ist gerade durchgelaufen und ich will mal kommentieren, wie gut das Script durchgelaufen ist und was alles übernommen wurde und was nicht.

Durchlaufen

Das script ist prinzipiell gut durchgelaufen, fragte aber mehrere Male nach, ob es bestimmte Dateien überschreiben soll. Großzügig sagte ich dort jedes Mal ja. Die Dateien sind sicherliche erstellt worden, als KDE4 gestartet wurde und somit einige Konfigurationen initiierte.

kopete

Die Zugangsdaten aller Konten, die ich in Kopete nutze, sind übernommen worden und das Verbinden funktioniert einwandfrei.

kontact

kmail

[singlepic=142,200,200,web20,left]

Direkt nach dem Starten von kontact, bekam ich ein Pop-Up-Fenster, welches mich aufklärte, dass ich doch E-Mail-Konten anlegen müssen, wenn ich E-Mails abrufen wolle. He?! Ich hatte eigentlich gedacht, dass würde das Script für mich übernehmen.

Die Filter sind aber augenscheinlich übernommen worden, leider kann ich das nicht testen, weil ja keine Mails ankommen, da keine Konten eingerichtet sind.

Weiterhin sind keine Identitäten übernommen worden, sodass eine echte Konfigurationsorgie in Angriff genommen werden muss, bis alles wieder läuft.

kaddressbook

Die Daten aus dem Hauptadressbuch sind übernommen worden. Da ich aber nicht nur eine Standard-Ressource nutze, sondern mehrere Bücher hatte, ist es schon blöd, dass diese nicht übernommen wurden. Meine Standardansicht, die Kontakte als Karteinkarten anzeigen zu lassen, wurde nicht übernommen.

korganizer

Hier scheint auch nur eine Ressource übernommen worden zu sein, aber leider ist die in meinem Falle leer. 🙁

Fazit

Tja, das Script kopiert zwar eine Menge, aber leider keine für mich in erster Linie relevanten Daten. Wenn ich kontact unter KDE4 noch nicht nutzen kann, dann ist es für mich auch noch nicht einsatzfähig. Und ja, ich könnte alles per Hand anpassen, da habe ich aber keine Lust zu! Und ja, ich weiß, dass KDE4.1 von Ubuntu (noch) nicht offiziell unterstützt wird und ich somit ein 100%iges Funktionieren (noch) nicht erwarten kann.

  1. Aber Achtung: Ich übernehme mal gar keine Haftung, wenn ihr an Eurem System rumbastelt 🙂 []