Sind die Piraten angekommen?

Ich verfolge nun schon seit einigen Monaten die Entwicklung der Piratenpartei und freue mich, dass eine neue kleine Partei aufsteigt und an Relevanz gewinnt. Aber die Frage, die sich stellt ist, ob sie wirklich an Relevanz gewinnt und auch in der Bevölkerung ankommt.

Ich lebe zum großen Teil im Netz. Ich blogge, ich twitter, ich lese und beantworte E-Mails, ich erstelle Webseiten, ich habe verschiedene IM-Accounts, ich betreibe ein wiki, ich lese RSS-Feeds etc. Auf diesem Wege bekomme ich viele Informationen rund um die Piraten mit. Ich stelle mir aber die Frage: Wie kommen die Piraten in der Nicht-Internet-Welt an? Kommen Sie dort an?

Ältere Damen tragen folgendes dazu bei: „Die Piraten sind ja ganz nette junge Leute. Aber was sie da in Somalia treiben, ist nicht so in Ordnung. Eine Stichprobe im Kollegium ergab ähnlich Halbgares: „Klar kenne ich die Piraten – ist doch ein komischer Haufen – da ist doch der eine Politiker, der aus der SPD rausgeflogen ist, weil er Kinderpornos auf dem Rechner hatte hin und will jetzt, das Kinderpornos im Netz bleiben…1 Ein Versuch einige Sachverhalte klarzustellen, wurde mit dem Argument, es stünde aber so auf Spiegel-online, nicht akzeptiert.

Wenn ich dann erfahre, dass die Parteien ordentlich in den Tasche greifen müssen, um auf den Privatsendern Werbung zu machen, dann frage ich mich: Wie will man die Bevölkerung ordentlich aufklären, wenn man keiner Lobby angehört, die einem solch einen „Spaß“ finanziert?

  • Sind die Piraten in der realen Welt angekommen?
  • Wenn ja welches Bild haben sie da?
  • Sind sie mehr als nur eine Spaßpartei?
  • Wird vernünftig und fair über sie berichtet?

Ich bin zwar kein Pirat und was ich wähle, dass fällt unter das Wahlgeheimnis – die Piraten sind für mich im Moment eine Erscheinung, die ich so noch nicht erlebt habe. Daher frage ich mich, ob meine Wahrnehmung mit der der Öffentlichkeit gleichgesetzt werden kann oder ob wir als internetaffine Bürger ein verklärtes Bild der Parteienlandschaft haben…

Ich habe keine Antwort auf diese Problematik, vielleicht könnt ihr mir helfen eine Antwort zu finden.

  1. Gedächtnisprotokoll!!! []

Rollenkarten für das Kooperative Lernen

Ich bin gerade dabei, Gruppen-/Rollenkarten für die Gruppenarbeit im Kooperativen Lernen zu gestalten. Die Karten werden in der Größe von Visitenkarten bei moo.com1 gedruckt.

Bisher habe ich nur vier Rollenkarten erstellt, da es sich dabei um die Rollen handelt, die ich am häufigsten nutze. Welche Rollen wären noch sinnvoll? Wie findet Ihr die Karten? Was sollte verbessert werden?

Wenn die Karten fertig sind, dann werden sie natürlich zum Download freigegeben – also helft mit 😀

  1. Kostenfaktor 12,99 Pfund (~15 Euro) für 50 Stück. http://uk.moo.com/de/products/business_cards.php []

Es fruchtet…

Heute war ich wirklich überrascht. Meine BFS-Oberstufe hat in der 5. und 6. Stunde in der Gruppe gearbeitet, wie der Teufel.

Thema: Umgang mit Sachtexten – 5-Schritt-Lesemethode. Sie haben sich in aleatorischen Gruppen zusammenfinden müssen, erhielten von mir die Aufgabenzettel und mussten loslegen. Und das taten Sie auch! Vereinzelt gab es natürlich Fragen, aber diese wurde leise und in Ruhe gestellt und geklärt.

Obwohl mein Arbeitsauftrag es gar nicht vorsah, haben alle Gruppen selbstständig einen Flüstermanager definiert, der auf die Lautstärke während des Arbeitens achtet. Zwischendurch wurde der Lautstärkenpegel einmal recht hoch, aber eine Schülerin regelte das Ganze. Zwar durch Lautstärke – aber immerhin von selbst!

Langsam zeigt sich, dass die Schülerinnen und Schüler merken, welchen Vorteil die Gruppenrollen haben und setzen diese von alleine ein. Wow!

Wen das Geschehen in der Einheit interessiert, der sei auf mein wiki verwiesen. Dort versuche ich die gesamte Einheit zu erfassen und zu planen.

Gesehen: Maria, ihm schmeckt’s nicht – Kino

Man weiß nie, was man von Verfilmungen von Büchern halten soll. Die vorherrschende Meinung ist: „Der Film kann nie so gut sein, wie das Buch.“ Und so ist es auch mit bei diesem Buch von Jan Weiler.

Natürlich ist die Hauptrolle mit Christian Ulmen – meiner Meinung nach ein großartiger Schauspieler – sehr gut besetzt und auch die Kooperation mit den italienischen Darstellern ist gut gelungen, aber dennoch ist der Funke bei mir nicht übergesprungen. Die Geschichte weicht von der des Buches ab, so dass im eigentlichen nur die Kernidee und der Hauptkonflikt erhalten bleiben.

Der Film lebt von Kalauern und Situationskomik und hält einige Lacher bereit. Wer das Buch nicht kennen sollte, für den ist der Film sicherlich spaßig! Die, die das Buch kennen, werden sich an einigen Stellen wundern, dennoch aber Lacher nicht vermeiden können.

Subjektive Note: 2-

Gender- und Rassismuswahnsinn

Wenn Politikerinnenn viel Zeit haben, dann machen sie sich viel Gedanken. Wenn sie dann noch ein Pixi-Buch in die Hand bekommen, dann wird es kritisch. Nach dem Motto „suchet, so werdet ihr finden“1 stellen die Politkerinnen fest: Das Buch ist rassistisch, sexistisch und diskriminierend. Gut, dass wir solche Politikerinnen haben, die sich um die wichtigen Dinge des Lebens kümmern.

„Gender- und Rassismuswahnsinn“ weiterlesen

  1. Mat 7,7 []