Peanuts, Southpark und Simpsons mal anders…

Auf meinen Streifzügen durchs Netz ist mir ein Kunstwerk einer Zeichnerin untergekommen, welches in recht bewundernswert fand. Sie nahm ein Gruppenphoto der Simpsons und interpretierte es auf ihre Art. Obwohl im Original die Figuren der Simpsons im Gesicht doch alle ähnlich aussehen, hat sie es geschafft, den einzelnen Personen ein einzigartiges Gesicht zu verleihen. Beachtlich finde ich auch ihre Interpretation von Tingeltangel Bob (Sideshow Bob).

Von diesen Bildern angefixt, habe ich mal ein wenig recherchiert und noch Interpretationen von den Jungs von Southpark und den Peanuts gefunden. Auch beide Interpretationen wirklich gut gelungen.

Kennt jemand noch mehr solche Interpretationen? Wenn ja, dann einfach mal posten. 😉

Photosynth auch unter GNU/Linux?!

Das Projekt photosynth ist den meisten die sich im Internet aufhalten sicherlich schon ein Begriff. Es handelt sich dabei um eine Fotoverwaltungssoftware, die Bilder automatisch(???) auswertet und so passend in einem dreidimensionalen Raum platziert. Wer sich nicht vorstellen kann, von was ich hier schreibe (und das kann ich gut nachvollziehen) der guckt sich am besten Mal dieses Video an:

Microsoft Live Lab will mich nicht :(Wenn man das Ganze mal ausprobieren möchte, dann kann man das auf der Seite von Microsoft Live Labs tun. Oder auch nicht… Wenn ich das probieren will bekommen ich folgendes zu lesen.

Windows XP SP2 and Vista Only

The Photosynth technology preview runs only on Windows XP SP2 and Windows Vista.

If you feel you’ve reached this message in error, you can try anyway.

Das passiert, weil ich kein Windows nutze, sonder GNU/Linux. „Naja„, habe ich mir gedacht, „dann eben nicht. Wird sicherlich bald was vergelichbares geben unter ‚meinem‚ BS.“ Dennoch habe ich mal schnell „photosynth linux“ bei Google gesucht und siehe da… Das gibt gab es schon für Linux, wie dieses Video beweist:


Das ist *nicht* Windows.Wenn man genau hinsieht, dann erkennt man, dass die Fensterdekoration windowsuntypisch ist und eher an GNOME erinnert. Ein bisschen mehr Recherche brachte hervor, dass das Tool tatsächlich unter Linux entwickelt wurde und dann an Microsoft gegeben wurde.

Hi. I worked on this project. The University of Washington’s contribution to the project (what you see at phototour.cs.washington.edu) was developed on linux. The online demo app was programmed on windows and os x using Java.

10. März 2007 auf xubuntublog

Auf phototour.cs.washington.edu kann man sich das Ganze also auch unter GNU/Linux angucken, vorausgesetzt man hat die Java-Runtime installiert. Ob es diesen Service, der nun im großen Stil von Microsoft weiterentwickelt wird, auch in Zukunft noch unter anderen als dem eigenen Betriebssystem geben wird, scheint fraglich. Aber man soll die Hoffnung ja bekanntlich nie aufgeben.

Studieren nur noch mit IQ >130

Na herzlichen Glückwunsch, die Universität Freiburg geht neue Wege im Umgang mit den Studiengebühren. Wer nachweisen kann, dass er einen IQ von über 130 hat, wird in den ersten drei Semestern von der Studiengebühr befreit. Das hört sich ja erst einmal gut an, denn Universität ist ja Kopfarbeit, aber leider glücklicherweise nicht nur.

Nun scheint es so, als will man nicht nur eine Elite auf Grundlage des Einkommens der Eltern schaffen, sondern auch noch beginnen, Fachidioten auszubilden. Ich will damit nicht sagen, dass jeder Mensch der einen IQ von <130 hat automatisch über soziale Inkompetenz verfügt – aber die Fähigkeit Bildung kostenlos zu erhalten vom IQ abhängig zu machen, halte ich falsch. Auf der einen Seite aus reiner Menschlichkeit und auf der anderen Seite weil die IQ-Tests nichts anderes sind, als willkürlich festgelegte Richtlinien und Werte, die im Grunde nichts anderes über den Menschen aussagen, als der Test von ihm verlangt. Teamfähigkeit oder Sozialkompentenzen werden weder getestet, noch spielen sie für den IQ eine Rolle und augenscheinlich sind es auch Kriterien, die für einen Studenten als sekundär bewertet werden.

So wird es dem wissensdurstigen, armen, nicht-überdurchschnittlich intelligenten Menschen noch schwerer gemacht in unserer Gesellschaft ein bisschen vom Bildungskuchen abzubekommen. Wie war das noch mit Artikel 3 des Grundgesetztes?

(3) Niemand darf wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden. Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden.

Papier ist geduldig…

Um es nochmal in aller Deutlichkeit zu sagen: Studiengebühren sind falsch! Egal in welcher Form! Die Bildung, das Wissen und das Lehren sollten gänzlich vom Staat finanziert werden und so eine freie Bildung und Forschung ermöglichen. Die angehenden Studenten sollten nicht von der Universität bewertet werden, sondern durch breitgefächerte Bildung (angefangen im Kindergarten und der Grundschule) soviel Reflektionsvermögen aufbauen, dass sie dadurch selbst entscheiden können, welchen Weg sie gehen wollen und ggf. einen eingeschlagenen revidieren. Weder der Intellekt noch ein zu schmales Portmonee, darf in einer zivilisierten Gesellschaft zwischen dem Menschen und der Bildung stehen.

Flatscreens und Spielekonsolen werden verboten

Die Bundesregierung könnte bald schon Gesetzesentwürfe vorlegen, die sowohl Flatscreens als auch Spielkonsolen bei Eltern verbieten. Wieso das? Fangen wir mal vorne an…

Massaker und die Killerspiele

Nach dem Schulmassaker in Erfurt und ähnlichen Vorfällen im Ausland, wurden die Rufe der Experten immer lauter, dass Egoshooter BallerKillerspiele verboten werden müssen. Diese Spiele sind nämlich immer zu einem großen Maß dafür verantwortlich gemacht worden, dass sie die Psyche der Jugendlichen so stark verändern, dass der Unterschied zwischen Realität und Spiel zu sehr verschwimmt. Die Jugendlichen sollen also durch die Spiele erst zu Amokläufern gemacht worden sein. Wissenschaftliche Untersuchungen zu diesem Thema lassen noch auf sich warten und einen Nachweis für einen Zusammenhang gibt es bis heute nicht.

Muttermilch ist schuld

Um die absurde Kausalität plakativer darzustellen, könnte man genauso verbieten, Kinder mit Muttermilch zu füttern. Man kann davon ausgehen, dass nicht nur die jugendlichen Amokläufer, sondern auch die meisten inhaftierten Schwerverbrecher Muttermilch bekommen haben. Und somit ist die Beweisführung abgeschlossen.

Hört sich schon irgendwie absurd an, oder? Die Argumentation in Bezug auf das Killerspielverbot verläuft aber ebenso absurd, auch wenn es auf den ersten Blick logischer erscheint.

Flachbildfernseher und Spielekonsolen

Da vor einigen Tagen ein amerikanisches Pärchen seine Kinder beinahe tötete, weil es einen Realitätsverlust durch Computerspiele erleidete, fordere ich die Politik auf, hier zu handeln. Denn hier gibt es keinen absurden Kausalitätsstrang, wie bei den Killerspielen und den Amokläufern. Die Kausalität liegt auf der Hand und kann behoben werden, wenn die Politik jetzt handelt und ein Verbot für Flachbildschirme und Spielekonsolen erlässt, werden keine Kinder mehr von ihren Eltern so stark vernachlässigt, dass sie fast sterben.

Natürlich muss in diesem Zusammenhang überlegt werden, ob man nicht auch Computer, Fernsehen, Radio und Bücher verbieten sollte, denn auch diese Medien können zur Ablenkung von der realen Welt dienen und haben somit ein gewisses Gefahrenpotential in sich.