Soziale Netzwerke und der Geburtstag

TorteFür den einen beudetet der Geburtstag sehr viel, für den anderen eher wenig. Im Moment befinde ich mich in einer Lebensphase, in der mir mein Geburtstag recht wenig bedeutet. Ein Jahr älter zu werden, ist weder ein Verdienst noch etwas, auf das man stolz sein kann. Es ist nichts weiter, als der unaufhaltsame Lauf der Zeit.

Auf Grund der vielen sozialen Netzwerke1 bekomme ich sehr viele Glückwunschnachrichten an meinem „Ehrentag„. Unter den Sendern der Glückwünsche sind viele Personen, die ich gefühlt schon hundert Jahre nicht gesehen habe oder anderen Kontakt mit Ihnen hatte. Diese Menschen tickern mir dann, ein „Glückwunsch!!!111!!„, „LAss Dich fieren!!!“ oder Ähnliches auf meine Pinnwand. Was ist dieses Beitrag Wert? Hat er einenWert? Muss es einen Wert haben, wenn man jemandem zum Geburtstag gratuliert? Ist es einfach nur eine schöne Geste? Faceboook macht es einem ja auch wirklich einfach, einen Gruß loszuwerden und somit viele Einträge zu bekommen.

Ich für meinen Teil habe noch nie einer Person auf facebook einen Geburtstagswunsch hitnerlassen. Wenn ich jemandem wirklich zum Geburtstag gratulieren will, dann nehme ich ein Telefon in die Hand und rufe an! Wenn diese Person dann nicht dran geht, weil Sie vielleicht etwas besseres zu tun hat, als am Geburtstag vorm Telefon zu hocken und auf Anrufe zu warten, dann schicke ich eine E-Mail oder eine SMS und rufe einen oder zwei Tage später nochmals an.2 Vielleicht bin ich da auch ein bisschen altmodisch oder konservativ oder philanthrop.

Was ich mir nun gedacht habe ist, dass ich dieses Soziale-Dings-Geburtstagserinnerungs-Geschwurbel mal ein bisschen an der Nase herumführe. Ich werde meinen Geburtstag auf facebook ändern – und das sogar hier mit Ankündigung! Das neue Datum weiß ich noch nicht. Ich freue mich aber schon jetzt über die Geburtstagswünsche im Sommer… oder im Winter… oder im Frühling …

Mal gucken, was passiert. Außerdem weiß die NSA dann auch nicht, wann ich älter werde.

  1. In diesem Fall namentlich: facebook []
  2. Das ist so oder so eine gute Idee, da das Geburtstagskind dann sicherlich ein bisschen mehr Zeit hat, einen Plausch zu halten. []

Autor: MAWSpitau

Das wichtigste im Leben ist die Zeit. Leben heißt, mit der Zeit richtig umgehen.

5 Gedanken zu „Soziale Netzwerke und der Geburtstag“

  1. Hallo Herr Spitau, zu ihrem mich gedanklich anregenden Beitrag, muss ich einen Kommentar abgeben, weil es mir doch sehr in den Fingern juckt, meine Gedanken darüber mitzuteilen und wer weiß, vielleicht kann ich Sie noch zu einer anderen Meinung über dieses Thema umstimmen 🙂 ?

    Das erste, was ich mich Frage ist, warum man nicht stolz darauf sein kann, wenn man ein Jahr älter geworden ist?
    Ich glaube nämlich das man darauf Stolz sein kann oder auch sollte, denn es sind auch immer wieder Menschen unter den Bürgern, die dieses Eine-Jahr-Älter-Werden nicht miterleben können/dürfen, weil sie zum Beispiel an einer schweren Krankheit sterben, ermordet werden oder aus psychischen Stress Selbstmord begehen oder sonst etwas haben, sodass die Menschen sich nicht daran erfreuen können, ein Jahr älter geworden zu sein oder zu werden.
    (Sorry für die dramatischen Beispiele, aber sie werden wohl wissen, was ich damit ausdrücken möchte.)
    Noch positiv daran, sich zu erfreuen älter zu werden ist, dass man ein Neustart hat, um sich zum Beispiel Ziele zu setzen.
    Ziele: Im nächsten Jahr, werde ich aufhören zu Rauchen – Oder: im nächsten Jahr werde ich darauf achten, meinem Körper auch mal eine Auszeit zugeben und nicht mehr so viel arbeiten. Oder sonstige Ziele.
    Ein Geburtstag ist immer ein guter Anfang, sich diese Ziele zu setzen, da es, so glaube ich, leichter ist, als wenn man sich die Ziele an irgendeinen unbedeutenden Tag setzt. Viele Menschen setzten sich zum Beispiel auch Ziele, wenn ein neues Jahr beginnt. (Silvester)
    Wenn diese Ziele mal nicht klappen, dann kann man sich die immer noch mal zum Geburtstag setzten, weil das ja auch sozusagen ein neues Jahr ist ;). Ich hoffe es wird deutlich was ich meine, auch wenn es kompliziert geschildert ist.

    Ich muss doch aber sagen, dass ich verstehe, dass sie es doch sehr komisch finden, wenn man von Leuten Geburtstagsgrüße oder Ähnliches bekommt mit denen man Jahre keinen Kontakt mehr hatten. (Gehöre ich auch zu diesen Leuten?)
    Wenn ich Geburtstag habe, nerven mich persönlich auch immer die vielen Nachrichten von all den Personen, mit denen ich länger nichts zu tun hatte ein.
    Ein „Alles Gute“ zuschicken, was sowieso ohne Bedeutung ist und die Leute es wohl nur aus Anstand und nicht aus Ehrlichkeit tun, kann ich auch gerne drauf verzichten.
    Ich muss ihnen jedoch sagen, dass ich sie auch angerufen hätte, um ihn einen Geburtstagsgruß zu schicken. Jedoch haben ihre Schüler/innen und EX-Schüler/innen ihre Handynummer nicht. Verständlicherweise.
    😉 Beim nächsten Mal, werde ich ihnen jedoch einfach eine E-Mail zukommen lassen, obwohl ich den Unterschied nicht ganz genau zwischen E-Mail Geburtstagsgruß und Facebook Geburtstagsgruß verstehe. Schließlich ist beides über ein Netzwerk oder nicht?
    So, jetzt ist glaube ich erst einmal alles zu ihrem Beitrag gesagt. 😀

    Auf ein neues stolzes Älterwerden nächstes Jahr 😉

  2. Hallo Angelina,

    vielen Dank für Ihren Kommentar. Er hat mich tatsächlich zum Nachdenken angeregt, auch wenn er mich nicht gänzlich überzeugt hat.

    Die Antwort dauerte etwas länger. Das liegt daran, dass ich tatsächlich richtig denken musste, um mir über Dinge, die sie schrieben und was diese bei mir gedanklich ausgelöst haben, bewusst zu werden. Diese meine Gedanken mussten dann auch noch in Worte gefasst werden, damit nicht nur ich sie verstehe.

    Ihre Argumente bezüglich des Stolzes in Bezug auf das Alter sind wahrscheinlich für Menschen von Bedeutung, die bereits Suizid-Gedanken hatten, schwere Krankheiten oder Schicksalsschläge überstanden haben und für Ihr Leben kämpfen mussten. Für diese Menschen ist es sicherlich ein Erfolg und sie können Stolz auf das sein, was Sie erreicht haben. Ich lebe mein Leben und habe bisher glücklicherweise keine dieser Stationen in meinem Leben meistern müssen. Aber auch wenn ich diese gemeistert hätte, wäre für mich unter Umständen das Datum des Meisterns mehr wert, als das Geboren werden.

    Wenn ich mir Ziele im Leben setze, dann muss ich das nicht an einem fixen Datum fest machen. Ich weiß, dass das viele machen und sich dadurch einen Neustart vorgaukeln. Grundsätzlich haben Sie aber Recht, dass viele Menschen solchen „Krücken“ brauchen und diese zu nutzen wissen. Das ist auch gut so. Hilfsmittel, sein Leben zu verändern, gibt es so viele, wie Sand am Meer und jeder kann und sollte sich die heraussuchen, die für ihn oder sie funktionieren. Ein Problem bei dem Geburtstagsdatum schildern sie selbst: Man hat immer wieder einen Grund, auf Grund des eigenen Versagens, das Gelingen seines Vorsatz‘ auf das nächste Jahr zu verschieben.

    Der Unterschied zwischen eine E-Mail und einem facebook-Gruß liegt in der Einstellung des Senders. Bei facebook: „Ach der XYZ hat heute Geburtstag – mal eben anklicken und alles gute Wünschen.“ Wenn ich eine E-Mail schreibe, muss ich mehr Energie aufwenden und ich überlege mir, ob ich XYZ eine E-Mail schreibe, da das Ganze eine andere Verbindlichkeit und Wirkung hat. Ich freue mich über jede E-Mail, jeden Anruf, jede Karte (sic!) und jeden Besuch. Wahrscheinlich liegt es auch daran, dass die Grüße auf facebook eher inflationär sind und Dinge, die inflationär sind, in der Regel weniger Wert haben. In diesem Beispiel aber nicht unbedingt weniger wert sein müssen.

    Nachdenklich bin ich aber durch ihren Beitrag auch geworden. Ich freue mich zum Beispiel auf den Geburtstag meiner Tochter. Das ist doch komisch, da ich doch augenscheinlich keinen echten Wert im Geburtstag sehe. Auch wenn meine Tochter noch weniger ihr Leben plant und einen Verdienst darin sieht oder daran hat, ein Jahr gealtert zu sein, hat dieser Tag eine Bedeutung für **mich**. Somit kann der Wert des Geburtstages wohl eher darin liegen, dass ANDERE Menschen sich freuen, dass man lebt, gesund ist und man dieser Person zeigt, dass man an sie denkt. Ein Jahr älter zu werden, muss also kein Verdienst sein (wie ich es gedacht habe), der gefeiert wird, sondern einfach die Freude am Sein. Mit diesen Gedanken freue ich mich auf Anfang September 2014 und werde mal gucken, wie es sich anfühlt!

    Vielen Dank, dass Sie mich zum Nachdenken angeregt haben.

  3. „Ein Jahr älter zu werden, muss also kein Verdienst sein (wie ich es gedacht habe), der gefeiert wird, sondern einfach die Freude am Sein.“ Eben das dachte ich mir schon in den ersten Zeilen Ihres Beitrags und kann das nur unterstützen. Alles andere wäre – abseits der „dramatischen Beispiele“ – etwas zu viel des Guten. Und relativiert sich dann die Gratulations-Lawine, bzw. jeder einzelne Beitrag nicht etwas?
    Ganz am Rande: Kann es sein, dass Sie einfach zu viele „Freunde“ auf facebook haben? 🙂
    Viel Grüße, Robert

  4. Das mit den „Freunden“ auf facebook ist nicht so schlimm wie es sich anhört 😉 Die Lawine hat sich dadurch tatsächlich relativiert und es wird so oder so immer alles heißer gekocht, als es gegessen wird.

  5. Dein Artikel ist mir heute beim Surfen aufgefallen – toller interessanter Beitrag!

    Da komme ich mit Sicherheit des Öfteren vorbei auf Deinem Blog.

    Ich werde Deinen Blog weiterempfehlen, vielen Dank für die Infos.

    Schöne Grüße
    Hermann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.