Meine Schulden und ich… (alles fiktiv – ist doch logisch)

Oha, ich habe dieses Jahr 15.000€ mehr Schulden gemacht als ich eigentlich wollte. Nunja, das passiert. Gerade wenn man ein Kind hat und so.. Klar, ich habe schon die letzten Jahre wie ein Wahnsinniger über meine Verhältnisse gelebt – auch ohne Kind. Aber das coole ist ja, ich bin so ein vertrauenswürdiger Mensch, dass die Banken mir einfach das Geld in den Rachen schieben.

Gestern kam meine Frau auf mich zu und meinte, wir seien pleite. Da habe ich sie ausgelacht: „Das ist doch alles eine Frage der Definition. Wenn wir beiden Hübschen uns einfach vornehmen nächstes Jahr 20.000€ mehr Schulden zu machen als dieses Jahr, dann erreichen wir sicherlich das Ziel.“ Das wollte Sie nicht verstehen, daher habe ich es ihr mal erklärt.

„Pass auf, wir machen das wie die Amerikaner im Moment. Wir sind total pleite! Die auch. Die winden sich aber mal geschickt aus der Sache. Wir auch. Also: Pleite sind die erst dann, wenn sie selbst sagen, sie seien pleite und das sagen die nur, wenn sie in einem Jahr mehr Schulden gemacht haben, als sie sich vorgenommen haben. Die zahlen keine Schulden zurück, die sie schon haben – nein, die machen einfach unbeschwert neue, ABER sie definieren vorher, wie viele Schulden sie machen wollen.

Jetzt haben die gemerkt: ‚Au Backe, das mal Mist… Wir haben viel mehr ausgegeben, als wir wollten. Was nu?‘ Jetzt setzen sich alle ultra wichtigen Leute an einen Tisch und machen ein Powwow. Klar die Opposition muss sich ein bisschen sträuben, aber wenn es dann kurz vor knapp ist, werden die sich schon einigen, die lassen doch nicht ihre geliebte Nation vor die Hunde gehen! Und Zack: Die heben einfach die Schuldensumme an und fertig.

So machen wir das dann auch: Wir sagen einfach, dass wir nächstes Jahr einfach 20.000€ mehr Schulden machen dürfen als im letzten Jahr und schon sind per definitionem nicht mehr pleite… Verstehste?“

Sie verstand nicht. Ich übrigens auch nicht… 

Autor: MAWSpitau

Das wichtigste im Leben ist die Zeit. Leben heißt, mit der Zeit richtig umgehen.

4 Gedanken zu „Meine Schulden und ich… (alles fiktiv – ist doch logisch)“

  1. Das ist Toll wenn man länder betrachtet im gegensatz zu dem Bürger länder machen es einfach wie es ihnen passt und der einzelne kann alles einfach mal ganz fix verlieren . Naja aber so wie das momentan ausschaut mit den Ländern an schulden ist das alles garnichtmehr Machbar auch nur eines aus den schulden zu befreien .

  2. So ärgerlich, dass das USA-System nicht auch für Menschen – in diesem Fall mich – funktioniert… Aber: Gehen wir doch einfach mit gutem Beispiel voran. Vielleicht bringt es doch was, bevor der große Knall kommt.
    Gruß, Thomas

  3. Mir fiel gerade auf, dass dieser Artikel aus 2011 ist und noch nicht viel an Aktualität verloren hat. Na sicherlich ist ein Staat etwas anderes, als eine Privatperson, aber ist es deshalb berechtigt, mit zweierlei Maß zu messen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.