Hier ist ja mal nichts los im Blog…

 

Im Moment kommt hier ja nicht viel über den Äther, aber mein Kopf ist voll und die Arbeit ruft schon wieder. Ich bereite gerade die Einführungsveranstaltung für die neuen Referendare in der Berufspädagogik vor. Die Thematik ist im Grunde einfach, das Selbstbild als Lehrkraft, das Überleben im Alltag, Strukturen und Ideen für die ersten Stunden und die ersten Methoden für den sinnbildlichen Werkzeugkasten.

Daher schnell ein paar meiner Gedanken auf Papier Festplatte gebracht.

Studienleitertätigkeit

Das Erarbeiten macht Spaß und ich freue mich wahnsinnig auf die neue Klientel. Nachdem ich in der Lehrerweiterbildung gute Erfahrung gemacht habe, denke ich, dass ich auch mit den Referendaren klar kommen werden. Das spannende bei den Referendaren in der Beruflichen Bildung ist, dass diese in der Regel schon einen langen Weg hinter sich haben. Eine Berufsausbildung ist quasi Pflicht und viele werden in den erlernten Beruf schon gearbeitet haben und somit einiges an Lebenserfahrung auf dem Buckel haben.

Sicherlich wird es für diese gestandenen Persönlichkeiten nicht immer einfach sein, das methodische „Chu-Chu“1, welches wahrlich nicht mehr an den tradierten Unterricht erinnert, als Status Quo der Pädagogik anzuerkennen. Aber den Kampf kämpft man ja zuweilen schon im Lehrerzimmer.

WordPress 3.2

Da die neue Version WordPress  eine MYSQL-Version 5 braucht, um installiert zu werden, musst ich bei meinem Provider ein Upgrade anmelden. Das haben die auch mal wieder schnell über die Bühne gebracht. Alle anderen Anwendungen und Domains, die da noch laufen, haben keine Problem gemacht und so verlief das Update schön rund, wie es sein sollte.

Ich mag das Layout von WordPress 3.2. Nicht nur das Backend als solches, sondern auch die minimalistische Version des Vollbildeditors hat es mir angetan. Auf das wesentliche reduziert kann man tippen und sich einzig auf den Text konzentrieren. Das Verfassen von Texten macht so noch mehr Spaß. Vielleicht wird das ein Motivator sein, demnächst mal ein bisschen mehr zu schreiben.

  1. Kooperatives Lernen, SOL, LdL etc. []

Autor: MAWSpitau

Das wichtigste im Leben ist die Zeit. Leben heißt, mit der Zeit richtig umgehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.