Gelesen: Amerika – Franz Kafka

Dieses Buch habe ich gerettet. Als ich im August 2008 Altpapier zum Reststoffhof brachte, sah ich dieses Buch in einem sehr guten Zustand in dem Altpapiercontainer liegen. Ich griff zu und nahm es mit.

Der Roman ist kein vollendeter und wurde erst nach Kafkas Tod veröffentlicht. Die Geschichte des jungen Frank Rossmann erzählt, wie er nach Amerika auswandert und dort eigentlich in einem gut behüteten Hause aufwachsen soll. Aber es kommt anders und so ist Karl auf sich alleine gestellt. Er schließt sich zwei zwielichtigen Gestalten an, jobbt als Liftjunge und wird als Diener missbraucht. Zum Ende des Romans schließt er sich einem Theater an, dass durch die Lande zieht und nach Nachwuchs sucht. Grundsätzlich ist Karl die ganze Zeit alleine. Auch wenn er hier und da protegiert wird, steht er nach kurzer Zeit wieder alleine da.

Das Buch war kurzweilig und zog einen zum Lesen heran. Leider steht man am Ende auch alleine da, da es einfach aufhört. Keine Ende, nicht rund und auch nichts Überraschendes. Die berühmte Frage, was uns der Autor damit sagen möchte ist schwierig zu beantworten, da es nun einmal ein unvollendetes Werk ist. Dennoch ist es ein Buch das gegenläufig zu den Amerika-Geschichten des „american dreams“ erzählt. Der redegewandte, gutgläubige Karl Rossmann sinkt, nach einem hohen Start im neuen Land, immer weiter die soziale Leiter nach unten.

Subjektive Note: 2-

Autor: MAWSpitau

Das wichtigste im Leben ist die Zeit. Leben heißt, mit der Zeit richtig umgehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.