Mischpult leider defekt

Ich habe mir ein neues Mischpult gegönnt. Bei Thomann, einem der größten Versandhändler für Musikinstrumente und allem, was damit entfernt zu tun hat, habe ich das Gerät bestellt. Die Lieferung ging sehr schnell und sämtliche Informationskanäle1 wurden während des Bestell- und Versandvorgangs genutzt.

Kurze Freude

Das Mischpult habe ich gleich angeschlossen und ein bisschen mit den Knöpfen gespielt. Leider gibt der Line-Fader 3 eigenartige Geräusche von sich. Dabei meine ich nicht das Signal, sondern der Fader selbst. Sprich: ein eigenartiges mechanisches Geräusch. Damit ihr einen Eindruck bekommt, wie sich das Ganze anhört habe ich mal einen kleinen Podcast gemacht, der das Problem veranschaulicht. Da die Fadergeräusche recht leise sind, solltet Ihr entweder Kopfhörer aufsetzen oder aber Partner, Kinder und Tiere aus dem Raum verbannen. 😉

Kundenmanagement

Ein Anruf bei Thomann ergab, dass Sie mir einen Rücksendeschein zusenden, ich das Mischpult zurückschicken werde und die sich der Problematik annehmen. Auch das ging sehr schnell und unkompliziert. Das Paket wird gleich noch gepackt und dann die nächsten Tage zur Post gebracht. Ich hoffe, dass die Garantieabwicklung auch ohne Probleme geht und ich nicht allzu lange ohne meinen Mischer dastehe.

  1. E-Mail und SMS []

Andere Länder – andere Sitten

Mir wurde da aus familiärer Quelle ein Video zugespielt: Diese Art der Pädagogik sollte ich doch auch mal in der Schule ausprobieren.

Ehrlich? Da hätte ich mal Lust zu – also nicht so wie Ihr denkt, sondern mit einem eingeweihten Schüler, der mit mir das Ganze spielt, um die Reaktion der anderen Schülerinnen und Schüler zu sehen.

Das Video zeigt nämlich nicht nur ein Verhalten der Lehrerin, was nicht geduldet werden kann, sondern auch die Schülerinnen und Schüler legen ein Handeln an den Tag, welches von einer Zivilcourage weit entfernt ist.

„Andere Länder – andere Sitten“ weiterlesen

Konkurrenz für Remember the Milk?

Vor ein paar Tagen habe ich im Toolblog über ein Werkzeug gelesen, welches den Eindruck hinterlässt Remember the milk (RTM) den Schneid abkaufen zu können. Es handelt sich um GQueues. Ein Listen-Werkzeug, welches auf den ersten Blick verstanden wird und in Sachen Benutzerfreundlichkeit einige Register zieht.

Bei RTM habe ich immer vermisst, dass man einzelnen Aufgaben keine Unteraufgaben zuordnen kann. Diese Unterordnung von Aufgaben würde den Überblick ungemein erleichtern und außerdem stünden so verschiedene Aufgaben im direkten Zusammenhang.

Beim ersten Hinsehen erscheint GQueues für mich aufgeräumter. Einzelne Projekte sind farblich voneinander getrennt und lassen sich pro Projekt priorisieren. Notizen, die man zu den einzelnen Aufgaben machen kann, sind sofort erkennbar und auch Tags lassen sich vergeben.

Leider sind bei GQueues nicht alles Funktionen freigegeben. Will man diese nutzen, so muss man kostenpflichtig aufrüsten. Dann ist man in der Lage, Aufgaben mit anderen zu teilen oder seine Aufgaben im Kalender von Google zu speichern und die Funktionen dort zu nutzen.

Zum anfixen kann man 2 Wochen ein solches Konto testen. Da ich aber eher eigenbrödlerisch arbeite und die wenigen Termine, an die ich erinnert werden soll, auch per Hand in den Kalender von Google eintragen kann, lohnen sich die 25€ im Jahr für mich nicht.

Guckt Euch das Werkzeug einfach mal an oder zieht Euch das Video rein, in dem GQueues vorgestellt wird.

„Konkurrenz für Remember the Milk?“ weiterlesen

Informationsüberflutung…

Ich weiß auch nicht, was gerade los ist, aber ich komme nicht mehr dazu, alle meine Informationseingänge gewissenhaft zu überprüfen, zu bearbeiten und zu sortieren. Sei es twitter, facebook, E-Mails (private und Newsletter) oder meine über 200 abonnierten Feeds. Das macht einfach keinen Spaß mehr. Da muss sich etwas ändern.

Was, das weiß ich noch nicht genau. Aber eine erste Maßnahme wird es sein, meine Feeds aufzuräumen und alles raus zu schmeißen, was

  1. zu viel Kontent generiert (Stichwort: hohes Grundrauschen),
  2. in meinem jetzigen Lebensabschnitt irrelevanten Kontent generiert und
  3. rein zur Selbstdarstellung von Produkten oder Firmen dient.

Ich denke, dass das ein guter erster Schritt sein könnte. Leider bräuchte ich dafür mal ein bisschen Zeit. Mal gucken, wo ich die abzweigen kann. Vielleicht beim täglichen Feed lesen 😉

Ob sich diesen Gedanken auch einen digitalen Suizid anschließt, wie kürzlich bei Christian, dass wage ich heute noch zu bezweifeln.