Gesehen: Inglourious Basterds – Kino

Als Tarantino-Begeisterter war dieser Film ein absolutes Muss. Ich muss gestehen, dass ich gar nicht wusste, um was es in dem Streifen gehen würde, als ich im Kino saß. Ich wusste nur, dass deutsche Schauspieler mitspielen würden. Eigentlich hätte es spätestens da bei mir klingeln müssen, denn wann braucht Hollywood Deutsche? Richtig! Wenn es um Nazis geht.

Der Film spielt im besetzten Frankreich und handelt von dem Versuch die komplette Naziführung auf einem Schlag zu vernichten. Wie man es von Tarantino kennt, laufen mehrere Handlungsstränge simultan. Ungewöhnlich ist aber, dass diese größten Teils chronologisch verlaufen und nicht wild hin- und hergesprungen wird. Interessant ist auch, dass die zwei Protagonisten des Films sich gar nicht begegnen. Im Prinzip sind es zwei Geschichten, die zum ähnlichen Ende führen, simultan ablaufen, aber nicht direkt in Kontakt treten.

Ein von Anfang bis Ende packender, spannender, mitreißender Film der von spezieller Komik, über explizite Brutalität1 bis zur packenden Action alles beinhaltet. Detailreiche Aufnahmen werden in Ruhe gezeigt, um Stimmung zu erzeugen. Der Mut zu langen Szene wird belohnt. Selten erlebt man ein applaudierendes Publikum im Kino. Bei diesem Film war es wieder soweit.

Die Geschichte wird in diesem Film zwar umgeschrieben, aber bis zum Ende könnte die Geschichte auf einer wahren Begebenheit beruhen und sich somit in die Reihe von Ereignissen während des 2. Weltkrieges einreichen.

Subjektive Note: 1

  1. Sowohl physisch, als auch psychisch. []

Autor: MAWSpitau

Das wichtigste im Leben ist die Zeit. Leben heißt, mit der Zeit richtig umgehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.