Leeren der Inboxen / Wiki-Einrichtung

Ich habe im Moment vier analoge1 Inboxen:

  1. meinen Moleskine,
  2. meine Inbox auf dem Schreibtisch zu Hause,
  3. ein Fach im Lehrerzimmer und
  4. einen Briefschlitz auf dem Flur der Schule2

Diese werden sequentiell ausgeleert und die Informationen darin in den dafür vorgesehenen Organisationsstrukturen gespeichert.

  • Termine kommen in den Kalender.
  • Dinge die zu erledigen sind, werden datiert in rememberthemilk.com hinterlegt.
  • Papiere mit Informationen werden in classei-Ordnern sortiert und gesammelt

Eines viel mir aber schwer: wo und wie sollte ich Methoden und Ideen für Unterricht speichern? In Modulen, Seminaren, Netzwerktagen und in Gesprächen mit Kolleginnen und Kollegen bekommt man immer wieder gute Ideen, wie man Unterricht gestalten kann. Auch über twitter und anderen Blogs von Lehrkräften trudeln Anregungen ein.

Ich habe mich jetzt dazu entschlossen, eine WikiWiki einzurichten. In diesem WikiWiki sortiere, notiere und beschreibe ich Methoden, die ich probiert, gehört, gesehen oder gelesen habe. Es erhebt weder den Anspruch auf Vollständigkeit noch auf Objektivität. Damit dieses WikiWiki aber nicht nur auf meinen Erfahrungen beruht, dürfen alle mitmachen, die sich berufen fühlen. Unter den Lesern gibt es sicherlich Spezialisten zu verschiedenen Methoden, Unterrichtskonzepten oder Einstiegen.

Ich lade hiermit jeden ausdrücklich dazu ein, an dem WikiWiki mitzuarbeiten! Um Seiten zu editieren muss man sich registrieren!

Da ich durch das Referendariat zeitlich sehr unflexibel bin, habe ich mich dazu entschlossen, dass sich Autoren anmelden müssen, was ja im eigentlichen Sinne gegen die Idee eines WikiWikis ist. Da es aber sicherlich Scherzbolde gibt, die es nicht unterlassen können „dummes Zeug“ im zu schreiben und ich nicht die Zeit habe hinter diesen herzulaufen, muss man sich eben anmelden um editieren zu können.

Also viel Spaß auf: http://wiki.herrspitau.de

  1. Eine digitale Inbox ist zum Beispiel der E-Mail-Eingang. Diesen lasse ich aber außen vor. []
  2. Dieser ist für SuS erreichbar und somit müssen die nicht immer am Lehrerzimmer klopfen, wenn sie etwas abgeben wollen. []

Zweite Hausarbeit zum zweiten Staatsexamen

Status quo

Wie ich ja schon zwitscherte bin ich gerade dabei, die Unterrichtseinheit für meine zweite Hausarbeit vorzubereiten. Das Ganze findet dieses Mal in einer Unterstufe der Friseur-Auszubildenden statt und hat das Thema „Bärte/Rasur im offenen Lernprozess“.1

Die Schülerinnen stellen sich zu einer von mir vorgegebenen Lernsituation Fragen, die sie anschließen selbstständig in einem Gruppenpuzzle erarbeiten.

Diese Vorbereitung ist im Moment die Hölle, da die komplette Einheit bis ins Detail vorausgeplant sein muss, damit die Schülerinnen während der Erarbeitung auch wirklich selbstständig arbeiten können.

Methodenpool

Weil ich ja noch nicht richtig ausgelastet bin, habe ich mir eine Möglichkeit überlegt, wie ich meine gesammelten methodischen Eindrücke, Erfahrungen und Tipps aus dem Referendariat katalogisieren kann. Denn immer alle vollen Moleskines mit herumschleppen, in denen die Erfahrungen notiert sind, scheint mir nicht im Sinne des Erfinders 😉 Dazu aber mehr Informationen, wenn ich wieder mehr Zeit habe. Jetzt geht blibo wieder aus und OOo wieder an…

  1. Das ist ein Arbeitstitel und kein fertiger Titel der Hausarbeit. []

Seeds of Change – Austellung in Kiel

Ich komme gerade von der Eröffnung der Auststellung „Seeds of Change“ und „Dialog with Nature“. Die Ausstellung ist ab heute täglich bis zum 05.07.09 von 0900 bis 1800 Uhr im Landeshaus, Düsterbrooker Weg 70, in Kiel zu besuchen. Ermöglicht wurde diese Ausstellung von der Partei „Bündnis 90 – Die Grünen“ des Kieler Landtags.

Zum einen werden Fotografien von Daisaku Ikeda gezeigt, die durch verschiedenste Zitate aufgewertet werden und zum anderen Banner, die auf die vielfältige Art die Erd-Charta vorstellen und jeden Einzelnen zum Handeln auffordern, die Welt zu verbessern. Weiterhin wurde der Film „A quiet Revolution“ gezeigt, der darstellt, dass jeder in seinem Umfeld die Welt verändern kann, wenn er nur beginnt es zu tun.

Die Ausstellung ist sehenswert, wenn man mehr über die Erdcharta wissen möchte, eine Revolution von unten anstrebt oder einfach glücklich und zufrieden leben möchte.