Neue Folge meines Podcasts ist online

Screenshot vom neuen PodcastTja, ja… Nennt es Werbung, crosslinking oder Empfehlung 🙂

Mein neuer Podcast auf housetunez.de ist soeben online gegangen und wer Lust hat, der kann ihn sich ja mal rein ziehen. 🙂

Die Folge nennt sich: Einen Zombie zum Mitnehmen bitte und enthält zwei Interviews. Eins mit Andrew Spencer, der gerade mit seiner Single Zombie die Charts stürmt und das andere mit aleXsir, der den neuen dienst mth.House2go vorstellt.

Reinhören lohnt sich sicherlich 😉

Informationen zur Technik und er eingesetzten Software gibt es hier: Mein erster Podcast… aber nicht hier im blog…

Yigg.de ärgert mich wirklich…

… die machen das doch mit Absicht.

Auch wenn diese Unterstellung sicherlich falsch ist, weiß ich nicht was da los ist. Immer wieder können meine Blogs nicht geladen werden, weil das Iframe für die Yigg-Buttons nicht in die Pötte kommt. Und das nicht nur bei mir das Pänomenauftritt, sehen wir bei phpaws: VerYIGGt und zugenäht! #2.1

Gestern war ich schon wieder gezwungen, die Knöpfe systemweit zu entfernen. Vielleicht ist den Machern das Problem auch nicht bekannt, davon muss ich jedenfalls ausgehen, denn sonst würde man doch wenigstens eben einen Eintrag im eigens dafür bereitgestellten Blog veröffentlichen, oder?!

Wenn das Problem bekannt sein sollte, dann sollte man sich mal eine Scheibe von der Kommunikationspolitik von ipernity abschneiden. (Transparenz und Kommunikation ist viel wert)

.

  1. Wer wohl dieser ominöse *****@***.ccc.de ist 😉 []

TV-Eklat: Eva Herman und die braune Suppe

Eines möchte ich vorweg schicken. Ich habe nicht eines der Bücher von Frau Herman gelesen, noch habe ich mich mit ihrer Theorie hinreichend befasst, um ein Urteil darüber zu fällen. Ich bin weder ein Gegner, noch ein Befürworter der Thesen von Frau Herman. Ich habe zu dem Thesen einfach keine Meinung, weil ich deren Inhalt nicht kenne.

Ich habe lange überlegt, ob und wenn wie, ich einen Beitrag über diese famose Sendung schreiben sollte. Ich lasse es aber, mich darüber auszukotzen, sondern verweise hier auf einen ausgezeichneten Artikel vom Poltiblog.de „Nazikeule auf der Autobahn“. Dieser Artikel spiegelt so ziemlich genau mein empfinden wieder. Und macht klar, dass man sich für nichts entschuldigen braucht, was man nicht gesagt hat.

Das Vorgehen des Gastgebers erinnerte mich immer an die Präsupposition: „Haben Sie aufgehört ihre Frau zu schlagen?„. Es wird ein Sachverhalt als evident vorausgesetzt, der aber weder haltbar noch wahr ist und der Antwortende kommt in eine logische Zwickmühle, einem Paradoxon der rhetorischen Art.

Eigentlich habe ich Kerner immer gerne geguckt und auch gemocht und Eva Herman eher nicht. Das hat sich aber geändert… Vielleicht sollte ich mir doch mal eines ihrer Bücher zu Gemüte führen.

Mach’s mir, aber leicht

Letztens habe ich ja über ein Firefox-Plugin geschrieben, mit dem man wunderprächtige Screenshots von Webseiten1 machen kann. Prima war das in den Kommentaren noch ein besseres Plugin vorgestellt wurde. So muss dass sein im Web2.0 🙂 …

Meine Fundsache

Jetzt habe ich mal selbst ein Plugin gefunden, welches mir hier und da Arbeit abnimmt und das will ich Euch hier vorstellen. Hin und wieder findet man durch seine tägliche Dosis digistraction Seiten im Netz, die man schnell mal einem Freund, Bekannten oder Verwandten zukommen lassen möchte. Nun geht das Mausgeschubse los… Adresse markieren… kmail suchen/öffnen… neue Nachricht… Adressaten aauswählen… Betreff tippen… URL kopieren… Nachricht schreiben uuund raus damit. Puh! Da überlegt man es sich bei vielleicht weniger interessanten Seiten, ob man jemanden anderen daran teilhaben lässt.

Das Plugin

So erscheint das Plugin nach der Installation.Nun geht es aber einfacher. Das Plugin welches Abhilfe verschafft, nennt sich SendStory. Ist das einmal installiert, brauche ich nur die rechte Maustaste irgendwo in der betreffenden Seite klicken und habe sofort als erstes die entsprechende Menüfunktion „Send text in Message…“. Nun klicke ich auf den Menüpunkt und es öffnet sich ein Fenster zum Erstellen einer neuen Nachricht des E-Mail-Programms,2 die zum Einen als Betreff den Webseiten Titel enthält, zum Anderen den direkten Link zu dieser Internetseit im Nachrichtentext und zum Schluss auch noch evtl. markierten Text auf der Seite im Nachrichten Bereich der E-Mail bereithält.. Der Cursor blinkt fröhlich im Empfänger Feld und wartet auf die Eingabe. Ein Träumchen…

Nobody’s perfect

Ein Knaller wäre es jetzt noch, wenn man dieses Plugin auch mit der Tastatur aufrufen könnte… Aber wer weiß, was da bald noch kommt. Gut Ding will Weile haben.

  1. Ist es eigentlich richtig hier von einem Screenshot zu sprechen? Es wird ja immerhin mehr abgebildet als auf dem Screen sichtbar ist… Mhm… []
  2. Dazu muss der Firefox so konfiguriert sein, dass er weiß, welches der Standardmailklient ist. Nutzt man kmail in der KDE Umgebung, kann man sich mal dieses zu Gemüte führen: http://tinyurl.com/32fkfa []