Design angeboren oder erlernbar? Jetzt aber mal richtig!

Ist Design angeboren? Diese Frage stellt sich eltiburon aka Stenfan Linzner von ilimitado.de und lädt zur Diskussion ein. Mein Beitrag zur Diskussion soll zeigen, dass die Frage auf der einen Seite falsch gewählt ist und auf der anderen Seite nicht eindeutig beantwortet werden kann.

In dem Blog ilimitado.de widmet sich Stephan Linzner eltiburon der Frage „Design angeboren oder erlernbar?“ Und hüpft dann ein bisschen hin und her zwischen Design und Kunst und versucht zu erklären, dass man „Design“ durch den Umgang mit den richtigen Programmen erlernen kann. Da ich mich sowohl mit Kunst, Design, Werbung, Ästhetik und PR beschäftige, möchte ich auch (m)einen Beitrag zu dieser Diskussion beitragen.

Kunst vs. Design

Wo nun genau der Unterschied zwischen Kunst und Design liegt, mag ich nicht im Absoluten beurteilen. Aber die Extreme lassen sich doch Definieren. (Auch auf die Gefahr hin, dass es wie eine Verallgemeinerung klingt.)

Zur Kunst

Im Gegensatz zum Design, hat die Kunst keinen wirklichen Nutzen, bzw. Zweck. Sie sieht vielleicht schön aus, aber auch das liegt im Auge des Betrachters. Denn ein Gemälde von Monet, erscheint sicherlich vielen Betrachtern als ansehnlich, aber bei Werken von Picasso werden sich mehr Geister scheiden. Extremer wird das Ganze dann, wenn wir uns Kunst der modere zu Gemüte führen. Der Künstler Ai Weiwei (艾未未) hat unlängst auf der documenta 12, ein Kunstwerk von sich als „schöner als zuvor“ chrakterisert, nachdem es durch einen Regenfall zusammen gefallen war. Spätestens in diesem Fall sind viele „Otto-Normal-Verbraucher“ nicht mehr in der Lage der Kunst zu folgen. Die Kunst erhält ihre Daseinsberechtigung durch sich selbst und sucht auch keine Legitimation in der breiten Gesellschaft.

Zum Design

Ein Design hingegen, ist eher als ein Prozess zu verstehen – eine Gestaltung von etwas. In den meisten Fällen hat das Produkt eines Designs einen bestimmten Zweck zu erfüllen. Natürlich tritt auch hier der Ästhetik immer wieder in Erscheinung (gerade wenn es um Produktdesign im weitesten Sinne geht), spielt aber mindestens eine gleichgroße Rolle wie die Zeckmäßigkeit des Ganzen. Design hat also ein bestimmtes Ziel vor sich, dass es zu erfüllen gilt. Der Weg dahin ist das eigentliche designen.

Es gibt eine große Grauzone

Um nun deutlich zu machen, dass es eine scharfe Grenze nicht gibt und es auch nicht nötig ist diese zu ziehen, kann an Produkten eines wichtigen Zeitgenossen festgemacht werden. Sind die Stücke die Luigi Colani produziert hat nun Kunst – oder Design?! Auf der einen Seite sind die Objekte schön und polarisieren, auf der anderen Seite sind sie stormlinienförmig, bringen gute Eigenschaften in Windkanälen und sind im höchsten Maß ergonomisch. Eine Abgrenzung der Kunst zu Design, oder des Designs zu Kunst ist also weder möglich, noch in den meisten Fällen gewünscht.

Keine Fixierung… auf nichts

Weder Design noch Kunst sind auf ein bestimmtes Medium fixiert. Es gibt Kunst und Design in der Musik, in der Architektur, in der Lyrik, im Internet, auf Papier, aus Kunstoff etc. Design und Kunst sind auch nicht auf bestimmte Sinne beschränkt. Ich kann sie sehen, hören, fühlen, riechen und auch schmecken. Ganz wichtig ist auch, dass ich beides auch einfach erleben kann, also ganzheitliche Kunst oder Designs. Als Beispiel ist dort ein neues KFZ zu nennen, diese Werkzeuge, die uns im Eigentlichen nur von A nach B bringen sollen, sind -gerade in den oberen Klassen- von vorne bis hinten „durchdesignt„. Ob es die Karosserie ist, die Geräusche der Türen, das Material der Sitze und des Interieurs, nichts wird dem Zufall überlassen und alles ist bis ins Detail „designt„. Alle Sinne werden von einem solchen Gesamtkunstwerk angesprochen.

Geht es also um Design?

Nach den eben eingeführten Versuchen Design zu definieren, kann die Frage „Ist Design angeboren?“ also gar nicht gestellt werden. Es geht also viel mehr darum ob Kreativität und die Fähigkeit diese in Produkte umzusetzen, angeboren ist oder erlernt werden kann. Auch hier möchte ich wieder Extreme wählen, um die Strukturen sichtbar werden zu lassen. Wäre Kreativität nicht angeboren, hieße das im Umkehrschluß, dass JEDER in der Lage ist -nach langer Übung und viel Studium- Musikstücke zu komponieren, wie Beethoven, Mozart oder Schubert oder Bilder zu malen wie Dali, Rembrandt oder da Vinci. Das wage ich in aller höchstem Maße zu bezweifeln. Auf der anderen Seite glaube ich aber auch nicht, dass die Sozialisation keinen Einfluss auf die Entwicklung der Kreativität hat.

Aber es geht hier auch nicht nur um die Entwicklung der einsetzbaren Kreativität, sondern auch um die gesamten Charaktereigenschaften eines Menschen. Und in diesem Punkt streiten sich die Wissenschaftler schon Jahre Jahrzehnte ewig. Dass es sich bei der Entwicklung des menschlichen Charakters um ein Zusammenspiel der Gene und der Sozialisation handelt, ist in den meisten Fällen ein gemeinsamer Nenner. Die Gewichtung der Komponenten ist aber der Kernpunkt, um den gestritten wird. Somit möchte ich festhalten, dass nicht einmal die Wissenschaft als solches in der Lage ist, zu entscheiden welche Komponete, welchen Einfluss auf die Persönlichkeitsbildung hat!

Talent kann gefördert werden

Meine persönliche Meinung zu dem Thema ist,dass es sich wohl um eine gesunde Mischung dieser und wahrscheinlich auch noch anderer Komponenten und Faktoren handelt. Richtig ist sicherlich, dass es von Vorteil ist, wenn man sich ein gewisses theoretischen Wissen über die zu nutzenden Werkzeuge aneignet und sich auch theoretisch mit Wirkung von Farben und Formen auseinander setzt. Aber ein Garant für das erfolgreiche Designen ist das allerdings nicht! Auch kann sich im Laufe der Zeit ein Bauchgefühl einstellen, welches einen „instinktiv“ zu guten Ergebnissen leitet. Dieses Bauchgefühl, ist bei vielen „Talenten“ sicherlich schon von Natur aus vorhanden, kann aber auch hier durch intensive Bildung gefördert werden.

Ob man eine Fähigkeit besitzt die gefördert werden soll oder kann, kann man wahrscheinlich am besten selbst beurteilen, wenn man in der Lage ist, seine Taten reflektiv zu betrachten. Aber auch wenn man weiß, dass man in einer Tätigkeit nicht der Beste ist, kann man diese Tätigkeit weiterhin ausführen, wenn sie einem Erfüllung und Spaß bringt.

Fakt ist…

… das die Eigenschaft der Kreativität und das Umsetzten dieser, sicherlich ein Prozess ist, der sowohl in einem bestimmten Maße genetisch determiniert ist, aber auch erlernt und vom soziokulturellen Umfeld erweitert werden kann. Die Fähigkeit auf das Erlernen mit dem Umgang von Werkzeug zu reduzieren, halte ich persönlich für falsch!

Im Prinzip macht es keinen Unterschied, ob es sich um Begabung oder Erlerntes handelt, solange das Ergebnis befriedigt. Die Befriedigung ist beim Künstler eher in sich selbst zu suchen und bei einem Designer, ob das Designerstück die Aufgabe in einem hohen Maß erfüllt und Zielgruppen zufrieden gestellt werden, oder eben nicht. Solange der Künstler/Designer seine Nische gefunden hat und glücklich ist, ist diese Diskussion eigentlich überflüssig. Aber wenn ein junger Mensch einen dieser Wege einschlagen will, sollte er sich bewusst sein: Egal mit ob er mit Talent gesegnet ist oder nicht, es liegt ein hartes Stück Arbeit vor ihm.

Autor: MAWSpitau

Das wichtigste im Leben ist die Zeit. Leben heißt, mit der Zeit richtig umgehen.

Ein Gedanke zu „Design angeboren oder erlernbar? Jetzt aber mal richtig!“

  1. Moin,

    LOL @ Stephan Linzner durchgestrichen und dann eltiburon. Sher guter Artikel, hätt ich den background mal gehabt aber ich bin wie gesagt noch im lernprozess was designen angeht…

    gruß

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.