Mornin’ Glory – Mal ein neuer Rasierer

Veröffentlicht am 21. November 2014 um 19:00 Uhr

morninglorytitelmorninglory01

Ein ehemaliger Schüler hat auf einem meiner sozialen Kanäle1 immer wieder Produkte der Firma Mornin’ Glory mit gefällt mir gekennzeichnet. Es handelt sich um eine Firma, die Kosmetika -und im Speziellen Rasierzeug- für Männer herstellt und vertreibt. Die Produkte sind augenscheinlich nur über das Internet zu beziehen und scheinen ein gutes Preis- / Leistungsverhältnis zu haben.

morninglory02Nun bin ich ja ein sogenannter Fachmann in Bezug auf die Körperpflege und habe immer wieder Freude daran, neue Dinge auszuprobieren. Ich habe mir das Einsteiger-Paket für 12 Euro bestellt. Auf die Lieferung kamen keine zusätzlichen Versandkosten, so dass ich tatsächlich nur 12 Euro berappen musste.2

Die Lieferung

morninglory03

Die Lieferung kam prompt: Sonntag bestellt – Dienstag geliefert. Ein kleines handliches Päckchen, das mit der Hauspost geliefert wurde. In dem Paket waren -neckisch verpackt- ein  Griff, 4 Klingen und eine Probe Rasiergel. Alles macht einen durchaus hochwertig verarbeitenden Eindruck. Der Griff ist schwer und liegt aber nicht zu schwer in der Hand.

Die Klingen

Ich habe mir die Alpha-Klingen3 bestellt. Im Gegensatz zu den Freshman, sind hier in einem Klingenkopf nicht drei, sondern fünf Schneiden verbaut.

Ein Punkt des Konzepts von Mornin’ Glory hat mich überzeugt: Ich kann auf dem einen Griff beide Kingenvarianten nutzen. Nicht so wie bei vielen Wettbewerbern aus dem Drogeriemarkt, bei denen ich den ganzen Rasierer wechseln muss, wenn ich mal eine neue / andere Klinge testen will. Und genau das werde ich auch tun. Wenn meine Alpha-Klingen zu neige gehen, werde ich die Freshman bestellen, um zu erfahren, welcher Unterschied zwischen den Klingen besteht und ob die höheren Ausgaben gerechtfertigt sind.

Die Rasur

Das Rasiergel war nicht überzeugend. Es schäumte nur sehr wenig  auf.  Eine optische Kontrolle, welche Bereiche bereits rasiert wurden, fiel somit aus. Der Rasierer selbst glitt aber ruhig und sanft über das Gel und an dem Rasierverhalten war nichts auszusetzen.

Mit meinem normalen Rasierschaum ging aber alles wunderbar. Die Klinge ist sehr breit, hat eine große Auflagefläche und gleitet sanft über das Gesicht. Der Schnitt erwischt bereits beim ersten Zug über die Stoppeln sehr viele Haare und beim Rasieren gegen den Strich4 gleitet die Klinge gut über die Haut, es ziept hin und wieder – gerade im Hals- Kinnbereich – was aber auch bei allen anderen meiner Rasierer der Fall ist. Der Griff liegt gut in der Hand und ist griffig.

Das Fazit

Für mich bisher ein solides Produkt, das ich täglich nutzen werde. Das Einstiegspaket lohnt sich auf alle Fälle. Vielleicht findest Du endlich Deinen Rasierer fürs Leben! Oder rasierst Du dich trocken?

 

  1. namentlich: facebook []
  2. Ja klar, sind die dann in der Kalkulation des Distributors enthalten, für den Endkunden sieht es aber so aus, als gäbe es keine Mehrkosten. []
  3. Die teurere Variante. []
  4. Ich weiß, dass man das nicht soll, aber ich habe die Erfahrungen gemacht, dass es so eben am gründlichsten wird! Außerdem leide ich nicht unter Rasurbrand, sodass ich es mir erlauben kann ;) []

flattr this!

0 Kommentare | Kategorien: Erfahrungen | Web 2.0

Unterricht vorbereiten und nachbereiten

Veröffentlicht am 14. November 2014 um 14:00 Uhr

nachbereitungEines der Kerngeschäfte einer Lehrperson ist das Vor- und Nachbereiten des Unterrichtes. Leider macht es den Eindruck, dass in der Regel mehr vor- und seltener nachbereitet wird. Ich gehe aber davon aus, dass das Nachbereiten doch der entscheidende Schritt ist, Unterricht zu verbessern! Auch wenn es auf den ersten Blick viel mehr Zeit kostet, sind die anschließenden Resultate von höherer Qualität für alle Beteiligten. Eine Methode der durchgängigen Verbesserung des Unterrichts hat der Lehrerfreund vorgestellt: Das ADA-System

Ganzen Artikel lesen …

flattr this!

Jan Waterman – Gefangen in den 90ern

Veröffentlicht am 12. November 2014 um 20:15 Uhr

WATERMAN

Die Musik aus den 90ern ist nicht immer vorzeigbar, aber das, was Jan Waterman aus seiner Plattenkiste ins Internet zaubert, löst bei mir viele positive Erinnerungen aus. Ach! Früher war doch alles besser!

Er hangelt sich von Bart Simpson, über Snap, zu Michael Jackson, von Hit-House, über Crystal Water, hin zu L.A. Style. Für jeden, der ein Faible für Musik aus dem Ende des  letzten Jahrhunderts hat, ein absolutes MUSS!

Back to my childhood: Early 90’s Megamix (September 2014) by Jan Waterman / Men At War on Mixcloud

flattr this!

So wird “Wetten dass” im Ausland gesehen

Veröffentlicht am 7. November 2014 um 15:00 Uhr

wettendass2

Ich habe seit ca. 2 Jahren keinen Fernseher mehr und bin somit ziemlich raus, wenn es um mediale Strömungen bezüglich des Fernsehkonsums geht. Die Sendung “Wetten dass…” ist mir aber ein Begriff, schließlich kenne ich die Sendung noch mit dem echten Gastgeber: Frank Elstner.

Nun habe ich die Sendung bereits mit ausländischen Freunden gucken dürfen, die immer wieder von dem Konzept der Sendung… sagen wir… überrascht waren. Eine mehrstündige Sendung, live im TV, mit einer wahrlich eigenartigen Spielidee und noch eigenartigeren Wetten gibt es wahrscheinlich nur noch in Japan1 ;)

wettendassNun habe ich einen Beitrag und ein Video im Netz gefunden in der ein Schauspieler – der irgendwie etwas mit den Ninja Turtles zu tun hat – über die Sendung herzieht. Sehr amüsant, wenn man das Englische versteht.

Mit zweijähriger TV-Abstinenz und einem damit verbundenen anderen Blick auf die Dinge, kann ich die Aussagen die Will Arnett trifft sehr gut verstehen. Aber was macht man nicht alles, um seinen neunen Film zu bewerben?

 

  1. Ich habe ehrlich gesagt keine Idee, wie das TV-Programm in Japan wirklich ist, aber wenn man dem glauben darf, was hin und wieder über das Internet hierher schwappt, mögen die sicherlich auch Wetten dass … []

flattr this!

Was genau ist eigentlich Selbstbeherrschung?

Veröffentlicht am 3. November 2014 um 22:00 Uhr

chillikonzertAuch wenn man von sich selbst der Meinung ist, man würde sich immer oder auch nur in der einen oder anderen Situation selbst-beherrschen, heben die Damen und Herren in diesem Video die Kunst der Beherrschung auf ein neues Level.

Mitglieder des Dänischen Nationalorchesters essen während eines Stückes eine augenscheinlich1 sehr scharfe Chilli-Schote und ,spielen, als wenn nichts Besonderes wäre einfach zu ende. ICH höre keine Anstrengung, keine Nervosität oder andere Eigenschaften nach dem Essen der Schote heraus. Sicherlich bin ich kein Spezialist in klassischer Musik, dennoch stelle ich fest: eine Meisterleistung.

Ganzen Artikel lesen …

  1. In der Videobeschreibung ist von einer der schärfsten weltweit die Rede. []

flattr this!

This website uses a Hackadelic PlugIn, Hackadelic Sliding Notes 1.6.5.